Online-Dating-Burnout – keine Kraft mehr zum Swipen

Die meisten Menschen daten heutzutage online. Doch die Zahl derjenigen, die sich vom Online-Dating ausgebrannt fühlen, nimmt stetig zu. In einer aktuellen Studie untersucht Dr. Wera Aretz, Psychologieprofessorin an der Hochschule Fresenius in Köln, wie Online-Dating-Burnout entsteht. Es ist die erste Untersuchung in Deutschland, die sich diesem Thema aus wissenschaftlicher Perspektive widmet. Dazu vergleicht das Forschungsteam die Ergebnisse mit den Angaben von Personen, die keine Online-Dating-Portale nutzen. Daher sind auch Menschen, die nicht online daten, eingeladen, an der Studie teilzunehmen. Die zwölfminütige Teilnahme an der Online-Befragung ist ohne Anmeldung oder Registrierung möglich.

Ein Großteil der Online-Dating-User:innen verbringt viel Zeit auf Dating-Plattformen, swipt eifrig Profile und kommuniziert mit Matches. Zu den ersehnten Treffen kommt es dann jedoch häufig nicht. Dennoch treibt die Hoffnung auf die große Liebe sie weiter an. Ein Teufelskreislauf, denn der langfristige Erfolg bleibt oftmals aus. Die mögliche Folge: Ein Online-Dating-Burnout.

„Auch wenn viele Userinnen und User zu Beginn Spaß beim Online-Dating haben, kann eine sehr lange und zu intensive Nutzung auch negative Folgen für die Psyche haben“, erklärt Prof. Dr. Wera Aretz. So berge beispielsweise die große Auswahl an möglichen Partner:innen für bestimmte Persönlichkeitstypen die Gefahr, sich überfordert zu fühlen und sich nicht entscheiden zu können. Ein weiteres Beispiel ist das Ghosting, das sich ungünstig auf das Selbstwertgefühl auswirken könne.

„Diese und weitere Faktoren können psychisch sehr belastend sein und zu einem Online-Dating-Burnout führen“, so Aretz weiter. „Dieses neu aufgekommene Phänomen wirft wichtige Fragen zur mentalen Gesundheit und zum Umgang mit digitalen sozialen Interaktionen auf. Es ist daher wichtig, die Ursachen, Symptome und präventiven Maßnahmen im Kontext des Online-Dating-Burnouts zu analysieren, um ein besseres Verständnis für die damit verbundenen Risiken zu entwickeln und mögliche Lösungsansätze zu entwickeln. Dies wollen wir mit unserer aktuellen Studie untersuchen.“


Die Studie vergleicht Online-Dating-Nutzer:innen mit Personen, die Online-Dating-Portale nicht oder nicht mehr nutzen. Daher kann jede:r diesen Fragebogen beantworten – ganz gleich, ob der Teilnehmende noch niemals Online-Dating genutzt hat, derzeit kein Online-Dating mehr verwendet oder aber aktive:r Nutzer:in ist.

Die Online-Umfrage können Interessierte hier ausfüllen: https://bit.ly/41fHojN

Quelle: Hochschule Fresenius

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3292

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.