„Nudes. Radikal nackt“

Ein nackter Körper wirkt schutzlos und verletzlicher als wenn er in Kleidern gehüllt ist. In der Kunst ist Nacktheit seit jeher ein Motiv. Sie wird in Zeichnung, Malerei, Grafik, Skulptur und Fotografie als Akt eingefangen. Nun zeigt das Kunstmuseum des LWL in Münster einige der bedeutendsten Arbeiten aus dem 19., 20. und 21. Jahrhundert in der Ausstellung »Nudes. Radikal Nackt«. Sie entstand in Kooperation mit der Tate London und beleuchtet den historischen künstlerischen Akt, intime und moderne Aktdarstellungen sowie surreale Körper und politisch aufgeladene und fragile Darstellungen nackter Körperlichkeit.

Dabei greift sie Themen wie den männlichen Blick auf den nackten Frauenkörper und die Frage nach Geschlecht und Identität auf. Die 90 Werke, unter anderem von Auguste Rodin, Francis Bacon, Zanele Muholi, Marlene Dumas, Pablo Picasso, Alice Neel, Tracey Emin und den Guerilla Girls werden mit Kunstwerken aus der Sammlung des LWL-Museums für Kunst und Kultur von Edvard Munch, August Macke und anderen gezeigt.

Noch bis zum 14.4.2024 im Kunstmuseum des LWL Münster zu erleben.

Titelbild: Alphonse Legros, Amor und Psyche (Cupid and Psyche), ausgestellt 1867, Tate. Bequeathed by Sir Charles Holroyd 1918, Foto: Tate

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3292

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.