Nicht von dieser Welt – Roman von Anne Köhler

Hempel erzeugt mit seinem Nachnamen immer wieder Reaktionen, die kindisch, aber auch verletzend sein können. Seinen Vornamen nennt er erst gar nicht. Was hatte sich seine Mutter nur dabei gedacht? Trotz dieses Ungemachs ist er im Gegensatz zu den meisten einigermaßen zufrieden und hegt keine besonderen Wünsche für sein Leben. Anders als seine Freundin Elfie, die glaubt, ohne Träume sei das Leben nicht erträglich. Ihr Motto lautet daher „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“. Um des gemeinsamen Lebens willen erfindet der unsportliche Hempel für Elfie seinen großen Traum. Er möchte einmal den New-York-Marathon mitlaufen. Als Elfie ihn tatsächlich dafür anmeldet und er eine Zusage bekommt, hat er ein Problem.

Die erfolgreiche Friedericke kann ihr bisheriges Leben als glücklich bezeichnen. Sie hat eine bemerkenswerte Karriere gemacht und einen tollen Mann. Als sie mit Anfang vierzig Mutter wird, ändert sich ihr Leben drastisch und sie ist alles andere als glücklich. Sie glaubt sich aufzulösen und bringt für ihr Kind keine Liebe auf. Friedericke möchte einfach nur aus ihrem jetzigen Leben verschwinden.

Unerwartet gibt es für sie und auch Hempel eine Lösung. Ein Hotel in Berlin, von dessen Exisitenz niemand etwas weiß, eröffnet ihnen die Chance, für einige Zeit spurlos zu verschwinden. Das Konzept dahinter stammt von jungen Architekten, die es als Beitrag für einen Wettbewerb eingereicht und nie die Absicht hatten, es tatsächlich zu bauen. Nur Valentin machte diese Vision wahr. Im Hotel bestehen feste Regeln, nach denen die Gäste ausgesucht werden. Keine Touristen, sondern allein Menschen ohne Halt, die ihres bisherigen Lebens überdrüssig geworden sind oder einfach eine Auszeit benötigen. Valentin als geschäftsführender Hoteldirektor bleibt für die „Insassen“ unsichtbar und darf auch keine Auswahl treffen. Doch Valentin verstößt gegen die Regeln und sein Konzept, Sicherheit, Ruhe und Achtsamkeit für die Gäste zu schaffen ist plötzlich ins Wanken geraten …

Eine bestechende Idee, einmal für kurze Zeit sein Leben zu verlassen. In ihrem Roman „Nicht von dieser Welt“ lässt die Autorin Anne Köhler dieses Hotel detailgenau Wahrheit werden und entwirft dagegen Protagonisten, die so ähnlich auch in der Wirklichkeit anzutreffen sind. Einsame, obwohl die Städte voller Menschen sind. Erzählt von Lügen und Ängsten, die eine Beziehung gefährden und von Träumen, die nie in Erfüllung gehen. Mit viel Empathie und Humor gelingen ihr Lebensgeschichten aus der Welt. Wäre das das Leben sonst zu ertragen? Ein tiefgründiger, sehr kluger und unterhaltsamer Roman.

Anne Köhler wurde 1978 in Gießen geboren und lebt in Berlin. Sie studierte Architektur und Kunstgeschichte in Berlin sowie Kulturwissenschaften, Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit 2006 arbeitet sie als freiberufliche Autorin und Texterin. Sie schreibt als Journalistin unter anderem für jetzt.de. 2008 zählte sie zu den Finalistinnen des 16. Open Mike, 2013 war sie Stadtschreiberin von Dresden. Ihr Debütroman ›Ich bin gleich da‹ erschien 2015 bei DuMont.

Nicht aus dieser Welt

Autorin: Anne Köhler
ISBN 978-3-8321-8004-1
Verlag: Dumont

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2719

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.