KANNIBAL. JAGDRAUSCH von MARK BENECKE

Müllmänner finden, abgestellt neben einer Mülltonne einen Koffer mit Knochen. Ein Gerichtsmediziner stellt schnell fest, dass es sich um menschliche Gebeine handelt. Ein Fall für die Kripo in Berlin? Hauptkommissarin Kami Bogatsu ist nicht sicher, ob es sich um ein Verbrechen handelt. Erst als die Gerichtsmedizin Spuren entdeckt, die darauf hinweisen, dass das Fleisch von den Knochen abgeschabt wurde, muss ermittelt werden. Bogatsu bittet das Privatermittler-Duo Bastian Becker und Janina Funke um Unterstützung.

Wie bereits bei seinen früheren Fällen gerät Becker in eine gefährliche Stressfalle. Denn die Kommissarin gibt ihm und seiner Kollegin nur drei Wochen Zeit, um weitere Spuren und Hinweise zu finden. Becker ahnt, dass dieser Fall in ein menschliches Tabu- und Grenzgebiet fällt – Kannibalismus. Auch für Becker nicht leicht, dieses Thema zu recherchieren. Seine Partnerin Janina Funke lässt die Sache ruhiger angehen und trifft nach langer Zeit wieder eine Freundin. Dunkel erinnert sie sich auch an deren Bruder, der einen schwierigen Charakter und massive Probleme hat, sich beruflich zu etablieren.

Derweil glaubt Becker eine Spur gefunden zu haben, die direkt zum Täter führt. Der ist als Chefkoch eines gut gehenden Restaurants bestens getarnt. Und besonders seine Fleischgerichte sind beliebt. Doch auch ein Supergehirn wie Becker kann sich täuschen und als er seine Partnerin weder telefonisch noch zu Hause erreichen kann, wird ihm manches klar. Becker bleibt nur eine Wahl.

Ein zweiter Crime-Noir-Roman von Bestsellerautor und Kriminalbiologe Mark Benecke, der ein sehr düsteres Thema behandelt. Das er und sein Co-Autor Dennis Sand jedoch ohne ins gruselige Detail zu gehen erzählt. Dagegen sind es Mark Beneckes berufliches Fachwissen und ein spannender Plot, die den Krimi lesenswert machen.

MARK BENECKE – Kannibal. Jagdrausch

ISBN-13 9783710901577
200 Seiten / 145 mm x 210 mm
Benevento

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3460

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.