STERBEN – Film von Matthias Glasner

In den DIRECTOR‘S NOTE schreibt der Regisseur Matthias Glasner über seinen Film Sterben: „Es ist ein Experiment: Ist es möglich, einen Film als eine Annäherung an sich selbst zu machen, gegen alle dramaturgischen Regeln? Einen Film, der kein „Produkt“, kein „Content“ sein will? Einen Film, der sich selbst nicht kennt, der aus reiner Atmosphäre besteht, der im Ungefähren verharrt? Der nichts beweisen, nicht mal behaupten möchte.“

Sterben ist so ein Film, der aus der ungefähren Sehnsucht und Annäherung an das Leben zu begreifen ist, wenn Menschen geboren werden oder sterben. Der Rhythmus des Lebens, mit dem wir uns oftmals dennoch nicht anfreunden können. Mit dem ausgezeichneten Film Sterben von Matthias Glasner jedoch schon.

Sterben erzählt aus dem Leben der Familie Lunies, die sich längst nur auf dem Papier als eine versteht. Lissy Lunie, herausragend gespielt von Corinna Harfouch, ist schwer krank. Ihr Mann ist dement und abgesehen von einigen lichten Momenten gleitet er in nicht nachvollziehbare Zeitlosigkeit hinüber. Als er stirbt, wird auch Lissys Leben nicht mehr lange dauern.

Sterben
Corinna Harfouch in der Rolle der Lissy Lunies Foto: (c) Wildbunch

Sie sieht ihren Sohn, den Dirigenten Tom Lunies, intensiv und überzeugend von LARS EIDINGER gespielt, nur selten. Er ist mit dem Musikwerk seines depressiven und besten Freundes Bernard (ROBERT GWISDEK) beschäftigt. Dessen Komposition heißt „Sterben“. Gleichzeitig sieht sich Tom am entgegengesetzten Punkt eines Lebens stehen, als er seiner Ex-Frau Liv (Anna Bederke) im Kreißsaal beisteht, die ein Kind von einem anderen bekommt. Es hätte von ihm sein können.

Sterben
Lars Eiidinger spielt den Sohn Tom im Film Sterben (c) Wildbunch

Auch die Tochter Ellen (LILITH STANGENBERG) lässt sich nicht oft bei ihrer Mutter sehen. Sie hat unzählige Liebesgeschichten. Eine neue Verbindung geht sie mit dem verheirateten Zahnarzt Sebastian (RONALD ZEHRFELD) ein. Doch weder sie noch er wissen wirklich, was sie miteinander verbindet, Liebe oder der Alkohol. Ellen will nicht angepasst leben, sondern sich dem Rausch des Lebens hingeben. Koste es, was es wolle.

Ellen (LILITH STANGENBERG) lebt ih

Die Fülle des Lebens, seine Unberechenbarkeit, das Streben nach Glück und Sichtbarkeit, die Sehnsucht nach Liebe – im Film STERBEN wird die Intensität des Lebens thematisiert, die besonders deutlich wird angesichts des Todes. Dem Regisseur gelingt eine filmische Meisterleistung, tiefgründig erzählt und ohne pathetisch zu werden. Ein Film, der auch wegen der brillanten Darstellungskraft seiner Schauspieler unbedingt sehenswert ist.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3418

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.