In the Cut – Der männliche Körper in der Feministischen Kunst

Sexualität in der Kunst – bisher dominierte der männliche Blick auf den weiblichen Körper. Jetzt zeigt die Stadtgalerie Saarbrücken in ihrer Ausstellung „In The Cut“, wie der Feminismus ihren Blick auf den männlichen Körper richtet. In den 1970er Jahren wandte er sich noch weitgehend und intensiv ebenfalls dem weiblichen Körper zu. Der (hetero-)erotische Blick auf den Mann stellt bis heute eine Ausnahme dar.

Denn wenn feministische Künstlerinnen ihren Blick auf den männlichen Körper werfen, brechen sie gleich mehrere Tabus. Sie kehren die Machtverhältnisse um, die dem traditionellen Bilderkanon eingeschrieben sind. Mit ihren Darstellungen erotischer Männerkörper erheben sie Anspruch auf sexuelle Selbstbestimmung und künstlerische Autorität. Gleichzeitig stellen sie klassische Rollenzuschreibungen infrage und eröffnen den Diskurs für neue Möglichkeiten sexueller Identität.

Künstlerinnen, wie Louise Bourgeois (USA), Herlinde Koelbl (DE), Eunice Golden (USA), Joan Semmel (USA), Betty Tompkins (USA) oder Carolee Schneemann (USA) haben die Entwick-lung dieser feministischen Tendenzen vorbereitet. Ihre Werke werden diese international besetzte Themenausstellung ebenso bestimmen, wie Vertreterinnen der jüngeren Genera-tion mit Sophie Calle (FR), Anke Doberauer (DE), Tracey Emin (GB), Alicia Framis (ES), Kathleen Gilje (USA), Aude du Pasquier Grall (FR), Anna Jermolaewa (RU), Julika Rudelius (DE), Mwangi Hutter (DE/KE), ORLAN (FR), Jana Sterbak (CAN), Susan Silas (USA) und Paula Winkler (DE).
Kuratorin: Dr. Andrea Jahn

In the Cut – Der männliche Körper in der Feministischen Kunst

18. Mai – 30. September 2018

http://www.stadtgalerie.de/

Titelfoto: Herlinde Koelbl, aus der Serie Männer, 1984, Fotografie, (c) Herlinde Koelbl

 

 

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2235

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.