Zwischen den Sommern – Roman von Alexa Hennig von Lange

Einmal in der Woche besucht Isabell ihre Großmutter Klara, die sich regelmäßig über den Besuch freut, besonders weil sie mit der kleinen Urenkelin vorbeikommt. Doch als Isabell dieses Mal an der Haustür klingelt, öffnet ihre Großmutter nicht und die Enkelin findet sie leblos im Garten des Reihenhauses.

Betroffen und traurig entdeckt Isabell beim Ausräumen der Wohnung durch Zufall einen Karton mit Tonbandkassetten. Neugierig geworden hört sie in eine Kassette hinein. Dabei wird ihr bewusst, wie wenig sie bisher über ihre Großmutter und deren Leben weiß.

Sie hört die vertraute Stimme ihrer Großmutter, wie sie erzählt, dass sie im Sommer 1939 Gustav heiratet und sich ihr Leben erst nur ein wenig, dann aber immer drastischer verändert. Zunächst richtet das Paar sein Zuhause ein und lebt nun in einem Häuschen gleich neben dem Frauenbildungsheim, das Klara für die Nationalsozialisten leitet.

Zu dieser Zeit denkt Klara wieder oft an Tolla, die sie hier großgezogen hat und wie ein eigenes Kind liebt. Wegen der zunehmenden Judenverfolgung hat sie Tolla über einen Kindertransport mit Zwischenstation in Berlin ins sichere Ausland geschickt. Leider hat Klara bisher nur wenig über den Verbleib Tollas erfahren.

Und nicht nur Klara und ihr Mann spüren, dass dies der letzte Sommer vor dem Krieg sein wird. Wenig später wird Gustav eingezogen und Klara ist inzwischen schwanger geworden. Auch der junge Tanzlehrer, der die Herzen der Heim-Schülerinnen im Nu erobert hat, muss an die Kriegsfront.

Es wird immer schwieriger für Klara und auch für ihre Freundin Susanne, die ihr im Frauenbildungsheim zur Seite steht, die Fassade einer scheinbar heilen Welt im ruhigen Harz aufrecht zu halten. Susanne macht auch kaum noch einen Hehl daraus, wie widerwärtig ihr das Nazi-Regime ist und Klara fühlt sich zwischen Schuld und Verantwortung hin- und hergerissen. Hätte sie anders handeln können oder sich früher aus ihrer Arbeit hier im Harz verabschieden und gegen die Naziherrschaft stellen sollen?

Auch der zweite Band der ›Heimkehr-Trilogie‹, ist inspiriert von den Erinnerungen der Großmutter von Alexa Hennig von Lange. Und ebenso wie der erste Band überzeugt er durch ein hohes Maß an Authentizität und erzählerischer Kraft der Autorin. Der Roman ist zudem ein wertvolles Zeitdokument, das aus Sicht einer Frau zeigt, wie es ihr in sehr schwierigen Zeiten gelungen ist, eine berufliche Karriere aufzubauen, daran festzuhalten, aber ihre menschlichen Wertmaßstäbe nicht zu verlieren. Sehr lesenswert!

Alexa Hennig von Lange
ZWISCHEN DEN SOMMERN

Roman

Verlag: Dumont

Erscheinungstag: 01.08.2023
ISBN 978-3-8321-8169-7

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3375

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.