Viktor Orri Árnason – Spiegel im Spiegel

Der isländische Komponist, Dirigent und Produzent Viktor Orri Árnason veröffentlicht Arvo Pärts „Spiegel im Spiegel“ bei Deutsche Grammophon. Die e-Single und das dazugehörige Musikvideo – der Künstler nennt es ein »bewegtes Gemälde« – ist ein Glückwunsch zum 88. Geburtstag des Esten Arvo Pärt. Spiegel im Spiegel gibt einen Vorgeschmack auf Árnasons DG-Debüt, ein Projekt, das er in Zusammenarbeit mit der Sopranistin Álfheiður Erla Guðmundsdóttir entwickelt hat und das noch in diesem Jahr erscheint.
Das hypnotische Meisterwerk ist ein frühes Beispiel von Pärts Tintinnabuli-Stil. Der Komponist schrieb das Stück 1978 ursprünglich für Violine und Klavier, heute existiert es in unterschiedlichen Fassungen. In seiner Interpretation geht Árnason dem der Partitur immanenten Sinn für Stille und Besonnenheit nach, indem er ihr Tempo verlangsamt und so das Reflexive ihrer Ausdeutung betont.

»Dieses Stück muss man erleben, nicht analysieren, denke ich, es ist eine spirituelle Übung im Akzeptieren« Viktor Orri Árnason über Spiegel im Spiegel

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3290

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.