Tobias Mayer von Thomas Knubben

Heute haben wir Navigatoren in unseren Autos, die mittlerweile sicher an den gewünschten Ort bringen. Landkarten und Google Map helfen uns ebenfalls dabei, einen Zielort möglichst einfach und schnell zu finden. Als Tobias Mayer (1723 bis 1762) lebte, stand die Kartografie noch in ihren Anfängen. Mit der Aufklärung hatte eine neue Ära begonnen, die die Wissenschaften herausforderte und Vernunft und Ratio in den Fokus stellte. Tobias Mayer verlor sehr früh seine Mutter. Als Waisenkind nahm er nur mit, wozu sein Vater, der Brunnenmeister war, ihn motiviert und was er ihn gelehrt hatte. Tobias konnte gut zeichnen, war sehr neugierig und voller Lerneifer. Er brachte sich Mathematik und Astronomie selber bei und zeichnete als Erster eine Stadtansicht seiner Geburtsstadt Esslingen.

Damit ist bereits beschrieben, welch hochintelligenter Mensch Mayer war, der zwar nie eine Universität besucht hat, aber mit 28 Jahren vom Kurfürsten von Hannover und König von England zum Professor nach Göttingen berufen wird. Er hält Vorlesungen in Mathematik, doch was ihn besonders umtreibt, ist die Vermessung unserer Erde. Und das gelingt ihm kartografisch so präzise wie damals möglich.

Auch bietet er erstmals eine Ansicht des Mondes an und entwirft 1750 einen Mondglobus. Zudem sieht er eine Lösung bei der Positionsermittlung insbesondere von Schiffen auf dem offenen Meer, dem sogenannten Längengradproblem. Mayer arbeitet mit der sogenannten Mond-Distanz-Methode. Der Mond wird bei ihm zum Zeiger einer imaginären Uhr, das Zifferblatt der Sternenhimmel. Die Bestimmung durch den Stand des Mondes wird so exakt, dass die geografische Länge auf See bis auf 0,5 Grad genau ist. Das macht ihn auch international bekannt. Tobias Mayer stirbt mit nur 39 Jahren an Typhus.

Der Autor Thomas Knubben liefert mit seinem 213 Seiten umfassenden Buch ein anschauliches Bild der damaligen Zeit. Insbesondere beschreibt er den jungen Wissenschaftler, der nicht müde wird, mit Winkelmesser, Mikrometer und Fernglas unsere Welt und selbst den Mond zu vermessen. Dabei spürt man die Begeisterung und die Faszination, die Tonias Mayer empfunden haben muss, insbesondere als er „an dem Monde gleichsam eine andere Welt“ entdeckte. Ein interessantes Buch für Neugierige.

Tobias Mayer oder die Vermessung der Erde des Meeres und des Himmels

Autor: Thomas Knubben

ISBN 978-3-7776-3084-7

Verlag: Hirzel

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3380

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.