Morduntersuchungskommission. Der Fall Daniela Nitschke

1987 – Berlin ist noch eine geteilte Stadt. Und das bringt jede Menge Ärger und Unruhe mit sich. Im Westen wird der US-Präsident Reagan seine Rede am Brandenburger Tor halten, und viele Demonstranten und jede Menge Sicherheitskräfte haben sich auf den Weg gemacht. Für Oberleutnant Otto Carstop von der Morduntersuchungskommission sind das eher Marginalien, denn er hat an einem Tag gleich zwei Leichen, deren Todesursachen mehr als nebulös sind. Eine Frau aus Ostdeutschland und ein Mann, der von Westberlin hereingekommen war. Die Gründe sind noch unklar, doch er und seine Kollegen vermuten politische Hintergründe. Und die wenigen Spuren deuten auf fremde Geheimdienste und Südafrika.

Involviert ist auch der Jazzmusiker Billy Ndlovu, der mit seinen Kollegen mehrere Gigs in Westberlin spielt. Nebenbei bringt er Briefe nach Ostberlin, von deren Inhalt er aber keine Ahnung hat. Dieses Mal hat er seinen Musikerkollegen Franck gebeten, den Brief zu überbringen. Nun ist Franck tot. Sollte eigentlich Billy der Tote sein?

Die Sekretärin Erika Fichte fremdelt noch ein wenig mit ihrer neuen Aufgabe, die ihr Chef ihr zugeteilt hat. Der Kollege Wolle, der verantwortlich für die Unterstützung des ANC durch die DDR war, ist plötzlich spurlos verschwunden. Erika soll nachforschen, wo er abgeblieben ist. Ihr Chef Diewitz glaubt, dass sie einen vorurteilsfreien Blick besitzt und deshalb mehr herausfinden kann als die Experten und der Geheimdienst. Erika macht sich auf die Suche.

In diesem vielschichtigen Kriminalroman geht es um Verrat, unsichere Freundschaften und das Ende des geteilten Deutschlands. Leser*innen geraten beim Lesen in den Sog einer Wirklichkeit, die zwar glücklicherweise beendet ist, im Buch aber wieder authentisch auflebt. Und man spürt die Sehnsucht nach Freiheit. Eine spannende Lektüre!

Morduntersuchungskommission. Der Fall Daniela Nitschke

Autor: Max Annas

Verlag: Rowohlt

Erscheinungstermin: 19.07.2022
368 Seiten
ISBN: 978-3-498-00269-5

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2513

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.