Dunkeldorf des Theaterkollektivs Pièrre.Vers

 Das Stück „Dunkeldorf“ des Theaterkollektivs Pièrre.Vers über den Wehrhahn-Anschlag in Düsseldorf vor 23 Jahren feierte beim diesjährigen asphalt Festival im Juni Premiere. Seitdem wurde die Produktion bereits 15 Mal vor stets ausverkauftem Haus in der neuen Spielstätte 34OST aufgeführt. Mehr als ein Dutzend weitere Vorstellungen stehen in dieser und nächster Woche sowie im Februar und März 2024 auf dem Spielplan.

Als am 27. Juli 2000 eine Bombe am S-Bahnhof Wehrhahn explodierte, wurden zehn Menschen zum Teil schwer verletzt und ein ungeborenes Kind starb. Die Opfer waren gerade erst ins Land gekommen, als Aussiedler*innen und sogenannte Kontingentflüchtlinge, viele von ihnen jüdischen Glaubens. Von einem Tag auf den anderen verloren sie durch diesen brutalen Gewaltakt ihre Hoffnungen, Perspektiven und das Gefühl von Sicherheit – bis heute. Das Verbrechen wurde nie aufgeklärt. 

Wie reagierte die Stadtgesellschaft damals auf den antisemitischen und rassistischen Terrorakt? Und wie ist das erschreckende Erstarken von rechter Gewalt und Antisemitismus heute zu bewerten, das beileibe nicht nur im Nahen Osten, sondern auch direkt vor unserer Haustür sichtbar wird? Angriffe gegen jüdische Menschen, gegen Geflüchtete, gegen die queere Szene oder gegen jene, die sich für Vielfalt engagieren, nehmen jährlich zu. Gibt es Verbindungslinien zwischen dem Anschlag vor 23 Jahren und der aktuellen Situation? 

Einladung zu Podiumsdiskussion am 25.11. um 20 Uhr, die im Anschluss an eine „Dunkeldorf“-Vorstellung im 34OST stattfindet: „Warum ist es so still? Zur Aktualität rechten Terrors 23 Jahre nach dem Wehrhahn-Anschlag“. 

Darüber diskutieren Wilfried Jonen, ehemaliger Geschäftsführer des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden in NRW, Prof. Fabian Virchow vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neofaschismus der Hochschule Düsseldorf, Sophie Brüss, Theaterpädagogin und politische Bildnerin mit Schwerpunkt auf antisemitismuskritischer Bildung, Regisseur Christof Seeger-Zurmühlen und Sabine Reimann vom Erinnerungsort Alter Schlachthof.

Die Teilnahme an der Podiumsdiskussion ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich unter kontakt@theaterkollektiv.de

Die nächsten Dunkeldorf-Vorstellungen finden am 16., 17., 20., 21., 22., 23., 24. und 25.11. jeweils um 19 Uhr im 34OST, Oststraße 34 in Düsseldorf statt.  

Dunkeldorf_TRAILER from Theaterkollektiv Pièrre.Vers on Vimeo.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3410

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.