Tollwood-Festival „Klar zur Wende“

Das Tollwood-Festival gehört zur bayerischen Metropole München wie der Sommer selbst. Und wer gerade dort zu Gast ist, sollte neben einem Besuch in den vielen Museen oder Theatern der Stadt unbedingt vorbeischauen. Tollwood findet zwischen 16. Juni und 17. Juli im Olympiapark Süd Raum statt. Internationale Künstlerinnen und Künstler machen die Sommerabende zu einem besonderen Erlebnis. Imposante Installationen, spektakuläre Shows, virtuose Vorstellungen, aufsehenerregende Aufführungen und witzige Walk-Acts verwandeln einen ganz normalen Tag in München in einen Urlaubstag. Das Motto 2022: „Klar zur Wende“.

Himmel über Tollwood

Schon zur Eröffnung am 16. Juni geht es bei Tollwood hoch hinaus: Weltrekord-Slackliner Friedi Kühne balanciert über den Köpfen des Publikums. Das Besondere an daier Show: Extra für Tollwood untermalen Lovemen die Show musikalisch – am Eröffnungswochenende sogar live. Rasant und
akrobatisch mit einer gehörigen Prise finnischen Humors kommt die Race Horse Company
erstmals seit zwölf Jahren wieder zu Tollwood. Wer ein wenig Ruhe sucht, findet diese im
Museum of the Moon. Luke Jerram lässt hier den Mond im Maßstab 1:500.000 leuchten, dazu füllen eigens komponierte Klänge den Raum um das Amphitheater.
Und am Eingang beeindruckt „The Balance“, ein neun Meter hoher Orca des ungarischen Künstlers Gábor Miklós Szőke. Der Orca balanciert einen schweren Reifen und ist umgeben von Müll. Er ist Sinnbild dafür, wie wir Menschen mit der Erde umgehen und dabei unsere eigene Existenz aufs Spiel setzen.

Endlich wieder Livemusik

Nach zwei Jahren ohne Livekonzerte in der Musik-Arena öffnet das Zelt wieder seine Türen für Fans von Pop, Rock, Hip-Hop, Metal, Weltmusik und Bayerischem – mit einem Programm, das so viele Stars wie noch nie aufbietet. Mit dabei sind Rea Garvey, ZAZ, Sting, Wincent Weiss, Cro, Simple Minds, Mark Forster, The BossHoss, Niedeckens BAP und viele mehr. Die Spider Murphy Gang tritt zum ersten Mal in 45 Jahren Bandgeschichte bei Tollwood auf – unplugged und gleich an zwei Abenden.

Ein Jubiläum begeht auch das Andechser Zelt: Seit 25 Jahren begeistern Bands mit ihren
unterschiedlichen Musikstilen aus Bayern, Deutschland und Europa – und das bei freiem Eintritt
wie rund 90 Prozent aller Veranstaltungen auf dem Tollwood Sommerfestival, die ins HackerPschorr Brettl, die Fassbar, die Half Moon Bar oder ins Amphitheater einladen.

Kulinarisch in die weite Welt

Was hat uns allen in den vergangenen beiden Jahre gefehlt? Neue Entdeckungen und Reisen.
Tollwood hat da was: Fernreisen auf dem Tollwood-Gelände. Das Sommerfestival entführt sein
Publikum kulinarisch in die weite Welt – und das alles in bio-zertifizierter Qualität. Da geht es
beispielsweise in die Türkei – es gibt Teigtaschen, die traditionellen Gözleme; Syrien kommt
mit Shawarma aufs Tollwood Festival. Es lebe das Leben in der spanischen „Viva la Vida“-Bar
bei Sangria, Vino Tinto und Livemusik. Echte Bronx-Atmosphäre atmet man bei Streetfood und
Margarita zwischen Ölfässern und alten Autoreifen. In die Karibik versetzt fühlt man sich, wenn
man eine Piña Colada direkt aus der Ananas oder eine alkoholfreie Piñita Colada schlürft. Und
zum ersten Mal auf dem Tollwood-Speiseplan steht in diesem Jahr Insektenfood. Unbedingt
probieren – guten Appetit!

Wenn Markus Söder telefoniert

Und Tollwood kann noch mehr. Mit dem Motto „Klar zur Wende“ setzt das Festival auf einen
Kurswechsel – das Ziel: 100 Prozent erneuerbare Energien im Freistaat und Klimaneutralität
sind die Alternative. Die Lösungen sind längst da, doch noch mangelt es am politischen Willen
und den Rahmenbedingungen. Wer wissen will, was Bayerns Ministerpräsident Markus Söder
wirklich vom Ausbau der Windenergie hält, sollte den Telefonhörer in der nachgebauten
bayerischen Staatskanzlei auf dem Festivalgelände abnehmen. Hier lässt Kabarettist Wolfgang
Krebs unseren Ministerpräsidenten mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger über die 10HRegel debattieren. Lauschen ausdrücklich erwünscht! Dieser Aktionsort ist in Kooperation mit
BUND Naturschutz Bayern und Greenpeace entstanden.

Das Motto „Klar zur Wende“ weht durchs ganze Festival im Olympiapark Süd: Das beginnt
schon mit der Anreise. „Fahr Rad zum Tollwood“ heißt die neue Aktion von Tollwood
unterstützt von „München unterwegs“. Wer mit dem Drahtesel kommt, kann diesen entspannt
und sicher auf einem der zwei großen Radl-Parkplätze abstellen – es gibt so viel Platz wie noch
nie. Oder das Zweirad an allen Wochenenden schnell und kostenlos durchchecken lassen –
das Team von „München unterwegs“ übernimmt samstags und sonntags vor Ort sogar kleine
Reparaturen.

Ein Tante-Emma-Laden zeigt, was Essen wirklich kosten müsste, würden alle
Folgekosten für Schäden an Umwelt und Biodiversität mit eingerechnet, die die Herstellung
von Lebensmitteln verursacht. „How much is the dish? – Maßnahmen zur Erhöhung der
Biodiversität durch true cost accounting bei Lebensmitteln“ (HoMaBiLe) heißt das Projekt, an
dem ein Team der Universität Greifswald forscht – gefördert durch das Bundesministerium für
Bildung und Forschung und unterstützt vom Praxispartner Tollwood.

Das Motto „Klar zur Wende“ findet sich auch im Kinder- und Jugendprogramm wieder. Neben den spannenden Workshops dreht sich bei den Aktionen alles um Wind und Sonne.
Alle Infos zum Programm und Tickets zum Tollwood gibt es unter www.tollwood.de

Titelbild: (c) Philipp Constant

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2395

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.