LIVIN‘ IN THE HOOD. New York Street Life

New York ist angeblich die Stadt, die niemals schläft. Ob der große Frank Sinatra, der so eindrucksvoll davon gesungen hat, dort in der Nacht keine Ruhe fand, ist zu bezweifeln. Doch die Hymne auf New York ist unsterblich geworden und es ist nicht nur ein Mythos, die Stadt scheint auch des Nachts eine unerschöpfliche Quelle für Energie, Kreativität und Lebenslust zu sein. Auch deshalb ist sie bis heute für viele ein Sehnsuchtsort.

Allein wartet die Lady in Orange auf ihre Bahn und steht mit ihrem schönen Kleid im krassen Gegensatz zur nützlichen Architektur des Stahlpfostens, an dem sie sich festhält. Foto: Jürgen Bürgin

Wie sich die Stadt verändert hat und wie sie fernab von den beliebten Postkarten-Motiven aussieht, kann in dem Bildband LIVIN‘ IN THE HOOD. New York Street Life der Fotografen Jörg Rubbert und Jürgen Bürgin gesehen werden. Es sind persönliche New-York-Erlebnisse der beiden Fotografen, die sie in den Jahren 1990 und 2013/14 sammeln konnten. Die Fotografien legen die inspirierenden Begegnungen aus einer Stadt offen, die sich gewandelt hat. Die Autoren vermitteln dem Leser einen Eindruck davon, wie sich die Metropole in jenen Jahren „anfühlte“, und ziehen Vergleiche zu den gesellschaftlichen und politischen Veränderungen jener Zeit.

Straßenszene vor einem Store in Harlem. 1990. Der Mann posiert in Sammy Davis Jr. Manier,
© Jörg Rubbert

Für Jörg Rubbert gehört die Stadt als sich entwickelnder Organismus zu seinen präferierten fotografischen Themen. Er vertritt die humanistische Richtung in der Fotografie und hat mehrere Bildbände über Paris, New York und die amerikanischen Südstaaten publiziert. Seine Fotografien wurden im In- und Ausland gezeigt und in zahlreichen Medien veröffentlicht, u.a. CNN, DIE ZEIT, FAZ, Television of Slovakia, Photo Klassik, PHOTOGRAPHIE. Rubbert lebt als freischaffender Fotograf in Berlin.

Back room of a pub, Midtown 2014, Jürgen Bürgin


Jürgen Bürgin lebt und arbeitet als Fotograf in Berlin – und in den zahlreichen Großstädten Asiens, Amerikas und Europas, die er regelmäßig bereist. Seine Bilder wurden weltweit in etlichen Ausstellungen gezeigt. Seine Fotografien sind von seiner jahrzehntelangen Tätigkeit in der Filmbranche beeinflusst. Zuletzt erschien sein Bildband „PUNCH – A visual story“.

Mit 238 Abbildungen in Farbe und schwarz/weiß und persönlichen Geschichten der Autoren ist LIVIN‘ IN THE HOOD. New York Street Life eine schillernde, fotografische Zeitreise und ein emotionales und beeindruckendes Zeitdokument, das auch Nichtkenner New Yorks begeistern wird und in die Welt dieser Metropole entführt.

Jörg Rubbert & Jürgen Bürgin: LIVIN‘ IN THE HOOD New York Street Life 1990 & 2013/14.

ISBN 978-3-98741-073-4, August 2023, 45,00 €
www.verlag-kettler.de/de/buecher/livin-in-the-hood/

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3444

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.