Frankfurter Buchmesse – Ehrengast Slowenien

Heute hat neben Claudia Roth, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Nataša Pirc Musar, die Präsidentin der Republik Slowenien, die Frankfurter Buchmesse 2023 feierlich eröffnet. Slowenien ist in diesem Jahr Ehrengast der Messe, die vom 18. bis 22. Oktober stattfindet. Die Ehrengastreden hielten die slowenischen AutorInnen Miljana Cunta und Slavoj Žižek. Der Gastlandauftritt Sloweniens steht unter dem Motto „Waben der Worte“.

Von Lyrik zu Sachbuch, von Kurzgeschichten zu Deep Reading: Das Programm des Ehrengasts umfasst ein breites inhaltliches und stilistisches Spektrum

Slowenien präsentiert sich als Land großer Prosa-AutorInnen, wichtiger DichterInnen und einflussreicher PhilosophInnen. Eine bedeutsame Rolle spielt auch die Kinder- und Jugendliteratur. Der Gastlandauftritt widmet sich den wichtigen Themen der Leseförderung, des Deep Readings sowie der Relevanz kleiner Buchmärkte für den globalen Kontext.

MessebesucherInnen dürfen sich auf ein vielseitiges Programm mit über 100 Veranstaltungen im Gastland-Pavillon, am Slowenienstand in Halle 4.1/D56 sowie in der ganzen Stadt freuen. Bekannte AutorInnen wie Andrej Blatnik, Mladen Dolar, Maja Haderlap, Drago Jančar, Mojca Kumerdej, Brane Mozetič, Ana Pepelnik, Roman Rozina, Aleš Šteger, Goran Vojnović und Alenka Zupančič sind zu Gast und stellen ihre Bücher vor.

Veranstaltungen wie „The Sound of Poetry“ oder „Mein Nachbar auf der Wolke“ zeigen die große Relevanz der Lyrik für das Land. „Die lange Nacht der Kurzgeschichten“ am Messedonnerstag im Mousonturm lädt dazu ein, sechs AutorInnen kennenzulernen. Auch VertreterInnen der slowenischen Kinderbuchliteratur sind vor Ort: unter anderen Žiga X Gombač, Maja Kastelic und Anja Prap. Am Abend des Messedonnerstags gibt die slowenische Band Laibach ein exklusives Deutschlandkonzert in der Frankfurter Jahrhunderthalle.

Neben Lesungen wird es zahlreiche Podiumsdiskussionen zu fachlichen Themen geben:

Am Mittwoch wird beispielsweise das Ljubljana Reading Manifesto vorgestellt, bei dem es um die Wichtigkeit des kritischen Lesens geht.

Das Motto: „Waben der Worte“

Ähnlich wie die Bienen, die trotz ihrer geringen Größe unermüdlich in die Welt ausschwärmen, um mit einem Tropfen Nektar und einem Pollenkorn zurückzukehren, haben verschiedene kulturelle, künstlerische und intellektuelle Einflüsse die slowenische Sprache und Kultur durch zahlreiche Übersetzungen bereichert. Das spiegelt sich im Motto „Waben der Worte“ wider.

Der Ehrengast-Pavillon: Slowenien erleben

Der slowenische Ehrengastauftritt findet in dem von den Architekturbüro Studio Sadar entworfenen Ehrengast-Pavillon (Forum, Ebene 1) statt und soll das Motto „Satovje besed“/„Waben der Worte“ als Konzept für die Vernetzung, die Inklusivität und den Ideenaustausch in Bezug auf Wissen, Kultur und Literatur in Szene setzen. Studio Sadar setzt hier auf natürliches Licht und nachhaltige Materialien. Der Pavillon unterteilt sich in den offenen Raum der Ausstellungshalle und in zwei halb transparente Auditorien für die Veranstaltungen, die nach dem slowenischen Dichter Srečko Kosovel und der Schriftstellerin Maruša Krese benannt wurden. Der Weg durch den offenen Teil des Pavillons wird von „Wald“-Bücherregalen, „Open Book“-Elementen und „Canyon“-Sitzen bestimmt, die von slowenischen Naturlandschaften inspiriert sind. Im Mittelpunkt steht die Ausstellung „Books on Slovenia“.

Das Literatur- und Kulturprogramm rund um die Messe

Verschiedene Frankfurter Kulturinstitutionen bringen slowenische KünstlerInnen und Kultur in die Stadt.

Die Schirn Kunsthalle widmet sich der slowenischen bildenden Künstlerin Maruša Sagadin. Das Deutsche Romantik-Museum lockt mit der slowenischen Romantik, allen voran France Prešeren. Im Fotografie Forum Frankfurt wird ausgewählte Fotokunst aus Slowenien ausgestellt. Das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum zeigt eine Retrospektive des slowenischen Kinos. „Hallo! Wer da? Slowenische und deutsche Handygeschichte(n)“ lautet der Titel der Ausstellung im Museum für Kommunikation. Das Haus am Dom lädt zur Ausstellung „Almas Grenzen und Marginalien – Die literarische Reise der Alma M. Karlin“ ein. In der Romanfabrik, im Haus des Buches, in der Deutschen Nationalbibliothek und im Mousonturm finden abends Events statt. Das Struwwelpeter-Museum lockt mit Veranstaltungen für Kinder, unter anderem geht es um slowenische Märchen. Am Messefreitag geht es in der Goethe Universität um „Ideology Critique. Today!“.

Zum vollständigen Programm

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3378

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.