DAVID LYNCH – The Factory Photographs

„Eraserhead“ (1977), „Blue Velvet“ (1986), „Lost Highway“ (1997) oder „Mullholland Drive“ (2001), das sind Filme, die wir mit dem Regisseur David Lynch in Verbindung bringen. Er entwickelte dabei eine ganz eigene Bildsprache, die mittlerweile mit “lynchesk“ bezeichnet wird. Wer die Filme kennt, weiß , was damit gemeint ist: beklemmende Atmosphäre , Bedrohlichkeit, Zwielichtigket, Irrealität und Unterbewußtsein.

Lynchs Filme sind so Kult geworden, seine Fotografien hingegen sind kaum bekannt. Dabei zeigen sie in faszinierender Weise seine unverwechselbare Handschrift: surreal magische Bilderwelten in Schwarz-Weiß, Traumsequenzen gleich in ihren Motiven, Stimmungen und Farbnuancen. Wie in seinen frühen Filmen begegnet man Lynchs Faszination für Fabriken, seiner Obsession für Schornsteine, Schlote, Maschinerien, für Dunkelheit und Geheimnis. Über 30 Jahre fotografierte er verfallende Monumente der Industrialisierung, Überreste einer verschwindenden Welt, in der Fabriken stolze Marksteine des Fortschritts waren, nunmehr Wüsteneien, unbewohnte Schattenreiche, Szenarien für Geschichten, die aufgeladen sind mit der für Lynch charakteristischen emotionalen Aura. „They have a mood!“
Ein großer Teil dieser Fotografien entstand in Berlin – sie zeigen Fabriken in der Stadt und ihrer Umgebung – sowie in Łód´z, Polen, aber auch in England, New York und Los Angeles. Mit wenigen Ausnahmen sind sie unveröffentlicht.

Kurzvita

DR. PETRA GILOY-HIRTZ ist Kuratorin und Autorin zahlreicher internationaler Ausstellungen und Publikationen zur zeitgenössischen Kunst. Sie war zehn Jahre lang Assistentin und Akademische Rätin für mittelalterliche Literatur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Lehraufträge an der Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 1993 ist sie freie Kuratorin, z.B. für das Diözesanmuseum des Erzbistums München und Freising (1998-2005). Ausstellungen mit Kiki Smith, Robert Longo, Olafur Eliasson, Geoffrey Hendricks, Mark Harrington, Lawrence Carroll, Kai Althoff u.v.a., Projektleiterin des Kulturreferenten der Stadt München (1998-2000).

David-Lynch_2David Lynch
The Factory Photographs

Petra Giloy-Hirtz (Hrsg.)

Sprache: Englisch

Gebundenes Buch, Leinen, 220 Seiten, 26×30, 160 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-7913-5333-3
49,95 | 51,40 | 66,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Prestel
27.01.2014

 

Fotoquelle des Fotos von David Lynch https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:David_lynch.jpg

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2193

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.