Daniel Erdmann & Christophe Marguet – Pronto!

Alben, auf deren Cover man die Namen Daniel Erdmann und Christophe Marguet entdeckt, sorgen bei Jazzfans häufig für ein „Sesam-Öffne-Dich Erlebnis“, das eine vorzügliche, intelligente Musik erwarten lässt. Die Virtuosität von Marguets Schlagzeugspiel hat daran ebenso großen Anteil wie der seidige, flüsternde Klang von Erdmanns hypnotischem Saxofon. Vor allem aber liegt es auch an den Kompositionen der beiden, die ebenso anspruchsvoll wie zugänglich sind und immer wieder begeistern.

Seit gut zehn Jahren arbeiten der Deutsche und der Franzose zusammen. Zwei feine, von der Kritik hochgelobte Alben sind dabei herausgekommen: „Together, together!“ (2013) und „Three Roads Home“ (2018), eingespielt jeweils im Trio mit den exzellenten Kontrabassisten Henri Texier und Claude Tchamitchian. Mit dem heute erschienenen Album PRONTO! setzen die beiden Musiker ihre bewährte Kollaboration fort. Mit von der Partie sind zwei wichtige Persönlichkeiten der gegenwärtigen französischen Jazz-Szene, der Pianist Bruno Angelini und die Bassistin Hélène Labarrière.

PRONTO! bedeutet so viel wie „bereit sein für etwa“, schnell, prompt. Das Ausrufezeichen dahinter verstärkt noch den Eindruck zwingender Dringlichkeit, den gegenwärtigen Moment zu leben, die Intensität des Augenblicks einzufangen und festzuhalten. Genau dieses Gefühl vermittelt das vorzügliche Album, dessen acht Kompositionen Erinnerungen an die Musik von John Coltrane und Charles Lloyd wecken. Vier davon hat Erdmann geschrieben, die restlichen stammen aus der Feder von Marguet. Alle acht beeindrucken durch große Stimmigkeit, Dichte und klangliche Homogenität. Darunter sind Balladen mit kratzendem Saxofon wie „Numero uno“ oder wärmeren Timbre wie „Tribu“.

Das Stück „Elevation“ gefällt durch einen lebhaften Dialog zwischen Piano und Kontrabass, der durch ein Zwiegespräch zwischen säuselndem Saxofon und Hélène Labarrières knarzendem Bassspiel abgelöst wird. „Pronto presto“ wiederum ist eine sehr lebhafte, sprühende  Uptempo-Nummer, bei der alle vier Musiker mit großer geschlossenen harmonischen und rhythmischen Geschlossenheit agieren. „Soir bleu“ eröffnet mit einem schönen Klavierintro. Beim Stück „Avant la parole“ begleitet Hélène Labarrière das Tenorsaxofon mit dem Bogen und setzt zusätzliche Akzente.  

Mit PRONTO! haben Daniel Erdmann und Christophe Marguet begleitet von hervorragenden Mitspielern ein vorzügliches, spannendes und stimmungsvolles Album vorgelegt, das allen Fans zeitgenössischem Jazz gefallen dürfte.

Standardbild
Hans Kaltwasser
Artikel: 330

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.