ALTER EGO – David Orlowsky & David Bergmüller

Weltweit über einen Zeitraum von 21 Jahren begeisterte David Orlowsky und sein Trio seine Zuhörer*innen. Im Jahr 2019 beendete das Trio seine Zusammenarbeit mit einer großen Tournee. Die Zeit war gekommen, um sich zu verabschieden. Und wie der Zufall und das Internet so häufig ihre Hände im Spiel haben, stößt Orlowsky auf den jungen Musiker und Lautenspieler David Bergmüller. Es gibt nur wenige Lautenisten in Deutschland und nur wenige, die die Laute so exzellent beherrschen. Ein Instrument, das Zuhörerinnen mit den ersten Tönen gefühlt in die Zeit der Antike versetzen, wobei das Instrument bereits zur Kultur der Nomadenvölker gehörte. Die Musiker trafen sich und es war schnell klar, dass sie zusammen Musik machen wollten. David war auf sein musikalisches Alter Ego gestoßen.

Sie waren ab diesem Zeitpunkt musikalische Gefährten. „Für uns stand im Vordergrund, dass wir beide als Musiker harmoniert haben. Ohne dem wäre es nach der ersten Session zu Ende gewesen. Aber wir würden vermutlich auch harmonieren, wenn wir andere Instrumente spielen würden.“

„Alter Ego“ – Titel des Albums war schnell gefunden

Der Opener des Albums „Eileen“ eröffnete auch ihre musikalische Zusammenarbeit. „Wir saßen in meinem Wohnzimmer in Berlin und hatten eigentlich gerade Pause gemacht. Auf einmal spielte David diese Akkorde… Die Luft hat angefangen zu flirren und ich bin eingestiegen. Daraus wurde unser erstes gemeinsames Stück.“

Das Album „Alter Ego“ besticht durch seine Eigenkompositionen wie etwa das Stück „Zeitfaltung“, das mit der zarten Laute von David Bergmüller beginnt. Sanft und klar ergänzt Orlowskys Klarinette das Spiel, übernimmt den Rhythmus und ein steter lebendiger Wechsel zwischen den Instrumenten entsteht, die sich gegenseitig in die Höhe treiben, um nach einem wilden Stakatto in einer sanften, ruhigen Melodie zu enden.

„Mighty Powers“ ist inspiriert von der Komposition des britischen Musikers und Komponisten Henry Purcell (1659), „They tell us that your mighty powers above“. Dessen barocke Kompositionen vermögen es bis heute zu inspirieren. Das Lied erklingt hier zeitgenössisch und betört durch seine harmonisch schöne, jedoch wesentliche Reduktion.

„Alter Ego“ ist ein bezauberndes Album, das allein schon durch die Instrumentenwahl aus dem Rahmen fällt. Seine Musik mit den absolut wunderbaren und eingängigen Kompositionen lässt Zeit und Raum vergessen und lädt zu einer intensiven Reise in ungewohnte, wunderschöne Klangwelten ein.

Konzertdaten

06.05.22 Berlin Pianosalon Christophori
07.05.22 Kerpen Burg Bergerhausen
11.05.22 Neuss Shakespeare Festival
12.05.22 Neuss Shakespeare Festival
19.06.22 Tübingen Sudhaus
23.06.22 Grünwald A. Everding Saal
02.07.22 Rottweil Musikfestival
03.07.22 Wien (A) Brick 15
27.08.22 Bremen Musikfest
08.09.22 Turin (I) Tempio Valdese
09.09.22 Mailand (I) Milano Festival
25.11.22 Kempen Kempen Klassik
27.11.22 LudwigshafenGesellschaftshaus

Foto: Christian Debus

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2395

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.