Corciolli – „Yerazel“ (feat. Arsen Petrosyan)

Der in São Paolo lebende Komponist Corciolli hat sich für sein am 12. November erscheinenden Album „No Time But Eternity“ stark von der Erde und dem sich verändernden Klima beeinflussen lassen. Wie er den brasilianischen Dichter Mario Quintana zitieren lässt, „kann Musik allein die Welt nicht verändern. Nur Menschen können die Welt verändern. Aber Musik kann Menschen verändern.“

Auf diesem wunderbar rhythmischen Stück „Yerazel“ ist Duduk, ein Blasinstrument, das vom Balkan bis nach Ostasien verbreitet ist, zu hören, untermalt von der treibenden Kraft der Pianoklänge und Synthesizern. Ein einzigartiger, beeindruckender Mix, der durch die Streicher zudem noch orchestralen Glanz erhält.

„Yerazel“ (feat. Arsen Petrosyan)

Am 12. November 2021 wird mit das Album „No Time But Eternity“ des Komponisten und Instrumentalisten Corciolli über sein eigenes Label Azul Music auf allen digitalen Streaming-Plattformen veröffentlicht

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2238

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.