Berliner XJAZZ!-Festival 2021- komplett digital

Digital präsentiert sich dieses Jahr vom 7. – 16. Mai 2021 das Berliner XJAZZ-Festival. Zehn Nächte lang werden 20 Acts aus der Emmaus Kirche in Berlin über einen einzigartigen Livestream ausgestrahlt. Das ursprünglich in den 1890er-Jahren erbaute und in den 1950ern wieder errichtete Kirchenschiff am Lausitzer Platz bietet großzügigen Raum für Produktionen unter den Anforderungen der Corona-Pandemie. Das Ambiente ist ausgeklügelt, denn das Publikum kann sich gegenseitig sehen, chatten und an der virtuellen Bar abhängen, als wäre es ein lauwarmer Frühlingsabend auf der Skalitzer Straße.

Während des Festivalzeitraums werden allabendlich zwei Konzerte zu je 60 Minuten über eine interaktive Plattform live gestreamt. Wer die Konzertpausen nicht plauschend verbringen möchte, kann eines der Panels besuchen, die täglich zwischen der Musik stattfinden werden.

XJAZZ 2021 – Programm:

Zu den XJAZZ-Künstlerinnen gehört u.a. David Helbock mit seinem neuen Projekt »The New Cool« – gemeinsam mit Arne Jansen und Sebastian Studnitzky erfüllt sich der Pianist seine Sehnsucht nach musikalischer Entschleunigung. »Entendre« – Hören nennt Nik Bärtsch sein zweites, 2020 erschienenes SoloAlbum. Die Musik des Schweizer Pianisten zeigt sich tiefsinnig konzentriert. Ameli In The Woods überzeugen mit ihrem warm melancholischen Bandsound der Einflüsse von Portishead oder Nicolas Jaar nicht leugnet. 2015 gründete Gudrun Gut, Aktivistin der Berliner Musikszene, das Female Produzentinnen- und Künstler*innenkollektiv Monika Werkstatt mit klar experimentellem Ansatz und dem Fokus auf freier Improvisation und dem Bedürfnis, Popkultur nachvollziehbar erlebbar zu machen.

Für die Saxofonistin und Sängerin Fabia Mantwill ist es der liebste Moment, wenn ihre Kompositionen aufgeführt und damit zum Leben erweckt werden. »EM.PERIENCE«, das neue Album ihres Fabia Mantwill Orchestras wird im Mai 2021 erscheinen. Inéz Schaefer und Demian Kappenstein beziehungsweise die Avatare des innovativen Dresdner Duos ÄTNA, konnte man zuletzt in einem Virtual-Reality-Konzert live erleben. ÄTNA beeindrucken sowohl musikalisch als auch durch die Formen ihrer Erscheinung und dürfen gut und gerne als Avantgarde betrachtet werden.

Auch 2021 rückt das XJAZZ wieder innovative Musiklabels in den Blick. Dass seit drei Jahren bestehende und von Mathias Modica gegründete BerlinerJazzlabel Kryptox findet ebenso Raum wie das 2019 gegründete BMG Label Modern Recordings und Frank Wiedemanns Label Bigamo für Techno und Grenzbereiche

XJAZZ! vom 7. – 16. Mai 2021

Auch die außergewöhnliche Musikerin Katharina Ernst ist anzutreffen!

ÄTNA

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2168

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.