Wellenbad – Klangkunst im Schwimmbad in Düsseldorf und Bonn

Eine Klanginstallation unter Wasser bei laufendem Badbetrieb

Eine besondere Überraschung erwartet Besucher in ausgewählten Schwimmbädern in Bonn und Düsseldorf. Dort treffen Wasser- und Schallwellen auf ein schwimmendes Publikum. Unter Wasser erklingt Musik. Wellenbad ist eine Installation sowie Konzerte aus Klängen, Geräuschen und Musik unter Wasser.

Für jeweils eine Woche bespielen die Komponist*innen Joseph Baader, Nathalie Brum und Vincent Stange mit der Düsseldorf Münstertherme und dem Frankenbad Bonn zwei städtische Schwimmbäder mittels Unterwasserlautsprechern. Bei laufendem Betrieb können die Badegäste zu den regulären Öffnungszeiten die Klanginstallationen hören, sobald sie die Ohren unter Wasser halten. Als Finale der Installation präsentiert das Trio gemeinsam mit den Gastkünstlerinnen Anna Schütten und Oxana Omelchuk in beiden Bädern ein elektroakustisches Live-Konzert über mehrere Lautsprecher unter und über Wasser für aktiv schwimmendes Publikum. Wellenbad ist ein Klang- und Konzerterlebnis der besonderen Art: unter, über und im Wasser.

Foto: Vincent Stange

„Im Schwimmbad kommen unterschiedliche Menschen zusammen, die sich im Alltag nicht unbedingt begegnen würden. Wenn sie dann plötzlich auf unerwartete Klänge unter Wasser stoßen, entsteht vielleicht eine Irritation. Oder Freude. Oder einfach Neugier. Solche Reaktionen können verbindende Momente schaffen. Das ist für unsere Arbeit sehr reizvoll.“ Joseph Baader, Komponist

„Wir treffen mit unserer Installation auf Menschen, die nicht darauf vorbereitet sind mit abstrakter Klangkunst in Berührung zu kommen. Genau das macht den Reiz für uns aus.“  Vincent Stange, transmedialer Komponist

„Die Anzahl der Hallen- und Freibäder in Deutschland ist leider seit Jahrzehnten rückläufig und die Sanierung aufwändig. Vor dem Hintergrund macht es uns eine besondere Freude in zwei architekto:nisch spannenden Hallenbädern Klanginstallationen und Live-Konzerte zu präsentieren. Es zeigt, wie vielfältig diese Gebäude genutzt werden können.“ Nathalie Brum, Architektin und Klangkünstlerin

Für das Projekt haben Joseph Baader, Nathalie Brum und Vincent Stange gezielt öffentliche Schwimmbäder gewählt, um so mit einem niedrigschwelligen Kulturangebot ein breites und diverses Publikum zu erreichen. Nathalie Brum realisierte bereits Projekte in Bonn in dem leerstehenden Viktoriabad, im leerstehenden Schwimmbecken auf Burg Gladbach und im Aquazoo Düsseldorf mit einer Live-Performance. Zum Wellenbad-Projekt finden Feldforschung in Orten der Wasserinfrastruktur, wie der in der Versuchshalle der Wasserbauingenieur:innen der RWTH Aachen oder in der Moselstaustufe Detzem statt.

Vincent Stange und Joseph Baarder arbeiten gemeinsam beim Krux Kollektiv und haben vergangene Woche das Theaterstück EIN MENSCH IST KEINE FACKEL gezeigt, zu dem es bereits zu Beginn des Jahres eine Soundausstellung im Düsseldorfer WELTKUNSTZIMMER gab. Ab nächster Woche präsentieren sie die Installation In der Zwischenzeit im NRW-Forum in Düsseldorf.

Installation bei laufendem Badbetrieb

6. – 12. November 2023 Düsseldorf Münstertherme

17. + 18. + 19. November 2023 Frankenbad Bonn

reguläre Öffnungszeiten der Schwimmbäder

Live-Konzert im Schwimmbecken

12. November 2023 18:00 – 20:00 Düsseldorf Münstertherme mit Oxana Omelchuk und Trio Wellenbad

13. November 2023 11:00 – 12:00 Frankenbad Bonn mit Anna Schütten und Trio Wellenbad

Gefördert vom Musikfonds e.V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturamt der Bundesstadt Bonn, Kulturamt Landeshauptstadt Düsseldorf und von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung.

Über die Künstler*innen

Nathalie Brum ist Künstlerin und Architektin. Ihre ortsspezifischen Medienkunstinstallationen verbinden Klang und Raum an Orten des öffentlichen Lebens. Nach einem Architekturstudium an der RWTH Aachen und einigen Jahren im Beruf schloss sie das Masterstudium Klang&Realität am IMM der RSH Düsseldorf ab. 2022 erhielt sie den Förderpreis des Landes NRW als Nachwuchskünstlerin in der Sparte Visuelle Künste.


Vincent Stange
ist transmedialer Komponist und Kurator. In seiner Arbeit verbindet er künstlerische und kuratorische Praxis mit einem erweiterten Kompositionsbegriff. Seine Projekte wurden u.a. in der Kunstsammlung NRW, im Kunstpalast Düsseldorf, im Tanzhaus NRW, im NKR Düsseldorf, in der Studiobühne Köln, im Loft Theater in Leipzig und in der Sammlung Philara realisiert.


Anna Schütten
hat Freie Kunst an der Kunstakademie Karlsruhe, Außenstelle Freiburg, und Epistemische Medien an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf studiert. Seit 2019 hört sie im Rahmen ihres Projekts „Flüstertechno“ verschiedene Gewässer in Europa ab, nimmt die Unterwasser-Soundscapes auf und übersetzt die gefundenen Patterns in Sound-Installationen und Performances.

Joseph Baader ist Komponist, Klangkünstler und Autor von Hörstücken. In seiner Arbeit untersucht er Algorithmen, Räume, Mechanismen und Oberflächen auf ihr musikalisches Potential. Seine Kompositionen und Hörstücke waren u.a. bei den ARD-Hörspieltagen, im Sentralen Oslo, beim Berliner Hörspielfestival, im Neuen Kunstraum Düsseldorf sowie im Deutschlandfunk Kultur zu hören.

Oxana Omelchuk, in Weißrussland geboren, studierte bei Johannes Fritsch und Michael Beil an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Neben ihrer kompositorischen Tätigkeiten tritt sie als Musikerin in verschiedenen Formationen auf. Charakteristisch für ihre Kompositionen ist nicht das Ziel, völlig Neues zu erschaffen, vielmehr Vorhandenes, Wiedergefundenes ins Heute zu transformieren.

Esther Schneider, gelernte Veranstaltungskauffrau, arbeitet als Produktionsleiterin und Company Managerin in Düsseldorf, NRW und bundesweit – insbesondere im Bereich Freie Darstellende Künste. Eine lange Zusammenarbeit verbindet sie mit der Regisseurin Wera Mahne und dem gemeinsamen Performancekollektiv Leute wie die, mit Fokus auf Theater für junges Publikum. Darüber hinaus arbeitet sie mit subbotnik, Krux und immer wieder für verschiedene Veranstaltungen und Festivals.

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3449

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.