Penguin Café – „Rain Before Seven…“

Mit ihrem neuen Album „Rain Before Seven…“ veröffentlichen Penguin Café ihr fünftes Studioalbum. Es ist von einem fröhlichen, gebremsten Optimismus getragen. Wie beim Wetter! Selbst wenn alle Anzeichen auf schlechtes Wetter hindeuten, es wird schon gut werden. Und der Titel entstammt tatsächlich einem alten Sprichwort – „Ab 11 Uhr klart’s wieder auf“.

„Ich habe diesen Spruch in einem Buch entdeckt. Davor hatte ich ihn noch nie gehört“, erzählt Arthur Jeffes, der Kopf von Penguin Cafe. „Er hat so einen dezent optimistischen Beigeschmack, und das gefällt mir sehr. Man verwendet ihn heutzutage kaum noch, aber der Reim beschreibt tatsächlich Wetterphänomene in England, die vom Atlantik aus über die Insel ziehen.“

Das Eintauchen in die Musik von „Rain Before Seven…“ fällt leicht. Denn das Album funktioniert wie ein klangliches Tagebuch, das in der Deckung geschrieben wurde und erst jetzt ans Licht kommen sollte. Stilistisch überzeugt es durch seine spielerischen Rhythmen und Instrumentenvielfalt: die Instrumente kommen aus den entlegensten Ecken der Welt wie Ukulelen, Cuatros und Melodicas.

Der träumerische Opener ‚Welcome to London‘ mit seiner angedeuten Anspielung auf Morricone entstand, als Jeffes zum ersten Mal seit einiger Zeit wieder auf heimischen Boden landete. Auf der Fahrt von Heathrow mit dem Taxi nach West-London inspirierte ihn die opulente Dämmerung, und der Optimismus war da, der bis zum Endtitel ‚Goldfinch Yodel‘ das Klangbild prägt.

Ein weiteres Highlight ist „In Re Budd“, das dem 2020 verstorbenen vielseitigen Musiker Harold Budd gewidmet ist und einen schwungvollen Afro-cubanischen Vibe besitzt.

Penguin Café ist mit seinem Album „Rain Before Seven…“ ein großartiges, perfekt abgemischtes Album gelungen, das mit exotisch rhythmischer Ausgelassenheit und Verspieltheit glänzt und musikalisch in andere Sphären entführt.
Tracklist:“Rain Before Seven…“
  1. Welcome to London
  2. Temporary Shelter from the Storm
  3. In Re Budd
  4. Second Variety
  5. Galahad
  6. Might Be Something
  7. No One Really Leaves
  8. Find Your Feet
  9. Lamborghini 754
  10. Goldfinch Yodel

VÖ: 07.07.2023 via Erased Tapes als CD/LP/DL im Vertrieb von Indigo

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3290

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.