FEMME FATALE – Blick – Macht – Gender

Mit der epochenübergreifenden Ausstellung FEMME FATALE. Blick – Macht – Gender widmet sich die Hamburger Kunsthalle erstmalig dem vielfältig bearbeiteten, schillernden wie klischeebehafteten Vorstellungsbild der Femme fatale. Das Stereotyp der erotisch-verführerischen und begehrenswerten Frau, die Männer in ihren Bann, aber letztendlich auch in ihr Unglück zieht, war lange von männlichen Blickmustern und einem binären Verständnis von Geschlecht geprägt.

Im Fokus der Schau stehen die künstlerischen Erscheinungsformen des Themas vom frühen 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Zugleich soll der Mythos in seinen Ursprüngen und Wandlungen kritisch befragt werden: Welche historischen Transformationen und späteren Aneignungsprozesse hat das Vorstellungsbild der Femme fatale durchlaufen? Welche Rolle spielt es heute? Wie verhandeln aktuelle Künstler*innen dessen Blick-, Macht- und Gender-Konstellationen und verändern damit die Perspektive darauf?

FEMME FATALE
JOHN WILLIAM WATERHOUSE (1849–1917)
Circe offering the cup to Ulysses, 1891
Öl auf Leinwand, 148 cm × 92 cm
© Gallery Oldham

Um diesen Fragen nachzugehen, versammelt die Ausstellung medienübergreifend etwa 200 Exponate. Zu den Gemälden, Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videoarbeiten zählt eine Fülle hochrangiger internationaler Leihgaben ebenso wie Hauptwerke der Hamburger Kunsthalle.

Die Ausstellung wird durch ein besonders umfangreiches Vermittlungsprogramm begleitet, das unter anderem erstmalig ein Chatbot Modul und Audiodeskriptionen anbietet, des Weiteren Audiotouren, einen Salon fatal mit wechselnden Gästen und eine Filmreihe des Metropolis Kinos. Ein kostenloses Begleitheft eröffnet intersektionale und (queer-)feministische Perspektiven auf die Ausstellung. Ein begleitender Katalog (Kerber Verlag) erscheint Anfang 2023.

Noch bis 10. April 2023 in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Titelbild: MAX LIEBERMANN (1847–1935) Simson und Delila, 1902
Öl auf Leinwand, 151,2 x 212 cm
© Städel Museum, Frankfurt am Main

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2722

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.