Der Deutsche Jazzpreis wird erstmals verliehen

Karsten Jahnke wird bei der großen Premiere des Deutschen Jazzpreises am 3. Juni für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt die Hauptjury das jahrzehntelange Wirken eines großen Musikliebhabers und -kenners für den Jazz in Deutschland. Seit über 60 Jahren veranstaltet der 83-jährige Hamburger Konzerte und hat 1972 in seiner Heimatstadt die Karsten Jahnke Konzertdirektion gegründet.

Neben der Schaffung von Konzertreihen wie den JazzNights und JazzToday hat er auch als Initiator von Festivals wie dem ELBJAZZ oder dem ÜBERJAZZ essenzielle Beiträge für den Live-Jazz geleistet, so die Begründung der Hauptjury. Mit Leidenschaft und Überzeugung fördere er junge Künstler:innen, die noch nicht im Scheinwerferlicht stünden und gehe damit oft auch ein wirtschaftliches Risiko ein. Dass in Pandemiezeiten der Deutsche Jazzpreis für das Lebenswerk an eine Größe der derzeit brachliegenden Konzertbranche geht, soll darüber hinaus Zeichen und Versprechen zugleich für die gesamte Kultur- und Musikszene sein. Karsten Jahnke wird die Auszeichnung am Verleihungsabend in Hamburg entgegennehmen.

Wer in den übrigen 30 Kategorien für seine herausragende künstlerische Leistung prämiert wird, erfahren Nominierte und Öffentlichkeit erst während der Show. Laudationen auf die Preisträger*innen halten Akteur*innen des Deutschen Jazzpreises sowie Vertreter*innen der nationalen und internationalen Jazzszene. So werden u.a. Silke Eberhard, Anke Helfrich, Julia Hülsmann, Rolf Kühn, Ute Lemper, Max Mutzke, Céline Rudolph, Beate Sampson, Wolfgang Schmid und Bugge Wesseltoft live dabei sein oder online zugeschaltet, um die Preisträger*innen zu würdigen.

Der Deutsche Jazzpreis rückt die Künstler*innen und ihre musikalischen Leistungen in den Fokus. Die Zuschauer*innen können sich im Rahmen der Verleihung auf eine Vielzahl von Live-Acts freuen: Im Hamburger Jazzpreis Studio wird neben Headliner Nils Landgren auch Fabia Mantwill dabei sein. Im Berliner A-Trane werden Mirna Bogdanovic und Philipp Gropper‘s Philm auftreten. Julia Hülsmann und Sebastian Studnitzky werden in der Unterfahrt München zu erleben sein, und im Mannheimer Ella & Louis werden Masaa und Florian Ross für musikalisches Programm sorgen.

Der von Kulturstaatsministerin Monika Grütters ausgelobte Deutsche Jazzpreis wird am 3. Juni ab 19.30 Uhr live aus Hamburg, Berlin, München und Mannheim gestreamt. Der Livestream wird sowohl über die Webseite des Deutschen Jazzpreises als auch auf der ELBJAZZ-Website verfügbar sein, von NDR Kultur übertragen sowie auf den digitalen Plattformen von BR-Klassik und rbbKultur gezeigt. Ferner wird auch die Webseite von Jazz in the City im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der FUNKE Mediengruppe Thüringen den Livestream präsentieren. Ausschnitte werden überdies im Nachgang auf ARTE CONCERT zu sehen sein. Aus dem Jazzpreis Studio Hamburg wird Pinar Atalay im steten Zusammenspiel mit den Co-Moderator*innen Ulf Drechsel (rbb), Ulrich Habersetzer (BR) und Nicole Köster (SWR) die Protagonist:innen in den drei beteiligten Clubs A-Trane (Berlin), Unterfahrt (München) und Ella & Louis (Mannheim) präsentieren.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2710

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.