Time and Again – The Ultimate A-Ha

image

Rechtzeitig zum Auftakt ihrer großen Europa-Tournee, die sie auch nach Deutschland führen wird, bringt das norwegische Trio A-ha das Doppelalbum „Time And Again: The Ultimate A-Ha“ heraus, das ab dem 18. März auf CD und zum digitalen Download erhältlich ist. „Time and Again“ enthält die schönsten Songs der Band aus allen zehn Studioalben und zeichnet ihre Karriere seit den frühen Anfängen Mitte der 80ziger Jahre bis hin zum Status einer weltweit verehrten Kultband gelungen nach.
Für Robbie Williams waren sie „fucking great“ und Coldplay-Frontmann Chris Martin bekannte, dass A-ha die erste Band war, die er „…richtig toll“ fand. Die Songs der ersten CD machen noch einmal deutlich, warum man 1985 bis 2010 musikalisch nicht an A-ha vorbeikam: die stampfenden Beats, Morton Harket großartige Stimme, die die Höhen und Tiefen der Melodien mühelos meisterte, Magne Furuholmens wunderbare Synthie-Hooks und vor allem Pål Waakta-Savoy schwermütigen Melodieentwürfe – alles das war die erfolgreiche Rezeptur für Songs mit wahren Ohrwurmqualitäten.
Neben dem Mega-Hit „Take On Me“, der die Band 1985 an die Spitze aller Charts und auch der Hot Hundred in den USA katapultierte, sind Highlights der ersten CD die Songs „I’ve been losing you“, „Cry Wolf“ und „Manhattan Skyline“ von dem eher düster klingenden zweiten Album der Band, die auch heute noch Klassiker sind. Schön auch das Everly Brothers Cover „Crying in the Rain“ mit seinen krachenden Synthie-Einlagen von dem Album „East of the Sun, West of the Moon“, das die Fans mit akustischen Gitarren und Pianoklängen überraschte.

Oder das aus zwei von Pål und Magne getrennt geschriebenen Parts zusammengesetzte „Foot of the Mountain“, das die fundamentalen Konflikte des modernen Lebens – den Widerspruch zwischen urbaner Entfremdung und Abgeschiedenheit der Natur – thematisiert und sehr schön musikalisch umsetzt. Und das superbe „Dark is the Night for All“ vom Album „Memorial Beach“ gehört ohne Zweifel zu den besten Songs, die Pål Waakta-Savoy für die Band geschrieben hat.
Die zweite CD umfasst Raritäten und zum Teil bisher unveröffentlichte Remixe der bekannten Smash Hits der Band. Unter diesen ist der Remix von „Take on Me“ des bekannten DJ und Producers Kygo ein wahres Juwel, das das nervös zappelige Original in einen typischen Tropical House Track mit schon fast meditativen Klängen verwandelt: Meeresrauschen, Steel drums, sommerliche Südsee-Klänge, alles das passt wunderschön zusammen und dazu Mortens sanfter sinnlicher Gesang on top of it. Was will man mehr?