NICOLAS GARDEL & THE HEADBANGERS – The Iron Age

NICOLAS GARDEL spielt seine Jazztrompete seit über 30 Jahren. Der Franzose hat mit Genregrößen wie HENRI TEXIER, ELECTRO DELUXE, DAVID SANBORN, NICHOLAS PAYTON und vielen anderen zusammengearbeitet. Mit der französischen Band THE HEADBANGERS hat er jetzt ein neues Album veröffentlicht, das klassischen Jazz mit Rockmusik verbindet. Insgesamt neun Songs haben es auf das Album „The Iron Age“ geschafft.

Die Band THE HEADBANGERS ist der ideale Partner für Gardels grenzenloses kreatives Trompetenspiel. Abwechslungsreich gibt es neben verträumt sphärische, düstere und progressive Passagen auf dem Album zu hören.

Es beginnt mit ‚Loveless In Babylone‘ – eine neunminütige melancholisch, düstere Reise, die sogleich fesselt. Sanfter geht es mit dem zweiten Titel „Mister Clean“ weiter, der wuchtige Gitarrenriffs des Gitarristen Dorian Dutech hören lässt.
Der Klang von Nicolas‘ Trompete und seine klaren und virtuosen Phrasierungen vermischen sich mit Rockmusik, sodass sich die Frage stellt „What Is This Thing Called Jazz“, dem achten Stück auf dem Album, das die Frage auch gleich selbst beantwortet.

Denn Jazz, fernab von verstaubten Idealen, bietet Freiräume, die ihn ja geradezu definieren. Das Album „The Iron Age“ füllt sie mit satten Bläsersätzen, wuchtigem Schlagzeug, rockigen Gitarrenriffs, kräftigen Beats und treibenden Drums. Ein hochdynamisches, tolles Album – unbedingt reinhören!

Nicolas Gardel & The Headbangers
The Iron Age

Label: The Headbangers

💿Format: CD

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2264

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.