Soundtrack zum Film „Waves“

image

Bevor wir den tollen Film WAVES, den wir für euch vorab gesehen haben in aller Breite besprechen werden, stellen wir den außergewöhnlichen Soundtrack vor. Er zieht sich wie ein roter Faden durch den Film.

Mixtape für die Schauspieler von Waves

Der Regisseur Trey Edward Shults hatte bereits eine genaue Vorstellung, wie der Soundtrack mit den Szenen eine Einheit bilden sollte. Als Inspirationsquelle dienten zum Beispiel Filme wie BOOGIE NIGHTS (1997) oder GOOD FELLAS – Drei Jahrzehnte in der Mafia (1990). Um die Schauspieler emotional optimal für ihre Arbeit vorzubereiten, schickte er ihnen das fertige Skript in Zusammenhang mit Verlinkungen zu den vorgeschriebenen Songs für die jeweilige Szene. „Ich wollte, dass die Musik und die dazugehörigen Bilder widerspiegeln, wie die Welt um Tyler und Emily herum funktioniert“, erklärt Shults.

Der Soundtrack: Kanye West, Radiohead, Frank Ocean u.a.

Der bekennende Musikliebhaber Shults legte großen Wert darauf, eine Titelauswahl für den Film zusammenzustellen, die zum Wesen seiner Charaktere passte. Wir möchten euch ein paar Songs bereits vor dem Kinostart vorstellen inklusive Kommentar des Regisseurs.

Kanye West – I Am A God

„Die Rechte für den Song zu bekommen war sehr schwer und hat viel Zeit in Anspruch genommen. Ich wollte die starken und kraftvollen Lyrics von „I Am A God“ nachdem Tyler seinen Vater überwältigt hat. Es fühlt sich an wie eine Panikattacke, die aus dem Kopf von Tyler herausbricht.“

Radiohead – True Love Waits:

„Das erste Mal als ich die Interpretation von „True Love Waits“ gehört habe, musste ich weinen. Für den Film wollte ich eine musikalische Untermalung für den Moment, an dem sich alle Protagonisten verbunden fühlen, auch wenn sie gerade nicht beisammen sind. Ich könnte mir keinen besseren Song vorstellen zum Ende dieses Films, als einer meiner liebsten Radiohead Songs aller Zeiten.“

A$AP Rocky – Lvl:

„Dies ist einer meiner Lieblingsmomente im Film. Der Beat, der im Zusammenspiel mit dem Klang des MRT Gerätes die Musik und Bilder verschmelzen lässt und den Lebensveränderten Moment von Tyler perfekt untermalt.“

Frank Ocean – Rushes [CDQ]:

„Einer meiner Lieblingssongs, wenn es darum geht die Höhen und Tiefen von Beziehungen zu entdecken. Diesen Song haben wir als Spiegel dafür benutzt, was in der zweiten Hälfte des Films passiert.“

Kendrick Lamar – Backseat Freestyle:

„Kendrick beschrieb den Song damals als Versuch das Mindset seines 16-jährigen Ichs zu rekonstruieren, was perfekt zum Moment im Film passt, in dem Tyler rebelliert und versucht seinen Schmerzen zu entkommen. Es funktioniert als Befreiung, hält aber nur für einen kurzen Moment an.

Wer in die einmalige und gefühlvolle Symbiose aus Bild und Ton von Trey Edward Shults tauchen will, kann dies ab dem 19. März 2020 tun.

Foto: Copyright Universal Pictures International France

Send this to friend