Maxi Priest – IT ALL COMES BACK TO LOVE

image

Mit den Titeln „Wild World“ (1988) und „Close to You” (1990) etablierte Max Alfred Elliot alias Maxi Priest seine Reputation als heißester britischer Reggae-Sänger jamaikanischer Abstammung.

Seitdem kann Priest auf ein beachtliches Werk zurückblicken. Trotzdem denkt der Mann mit den prächtigen Dreadlocks und der sanften Stimme nicht ans Aufhören. Nach fünfjähriger Pause meldet er sich jetzt mit dem Album ALL COMES BACK TO LOVE zurück. Produziert wurde es unter der Regie von Orville Burrel, besser bekannt als  Shaggy, und Toby Ludwig.   

Maxi Priest und Shaggy sind auf drei Songs gemeinsam zu hören: „I’m Alright“, „Cool Nuh“ und „My Pillow“.  Während das erste ein Up-Tempo-Stück ist, geht „Cool Nuh“ mit seinen groovigen, ansteckenden Beats und Priests sinnlichem Gesang sofort ins Ohr. „My Pillow“ ist dagegen eine klassische Reggae-Nummer mit dem typischen Sound von Sly&Robbie. „It All Comes Back To Love“ weckt Erinnerungen an den großen Beres Hammond, sowohl was den Sound des Songs als auch seine Gesangsmelodie anbetrifft.

Demgegenüber verlässt Maxi Priest mit Songs wie „Free Falling“, „If I Could Change It“, „Hateful Celebration” oder “Hard As Me” seine traditionelle musikalische DNA und dürfte damit wohl eher ein junges, urbanes Publikum ansprechen. Die Titel „If I was Your Man“ und „Bridge You Burn”, in denen es um die Konfrontation sehnsuchtsvoller Liebesversprechen mit den Lehren der rauen Realität geht, flirten mit Modern Roots und betonen Maxis schöne Stimme.

Im Vergleich zu diesen großartigen Stücken ist der Song „Baby Can You Love Me Slow“ musikalisch und textlich eher solider Durchschnitt. Auch das Stück „Out IN The Rain“ enttäuscht ein wenig, selbst wenn hier die tolle Reggae-Band „Inner Circle“ mit von der Partie ist, deren verstorbener Sänger Jacob Miller übrigens ein Cousin von Maxi Priest war.  Während Shaggy und R&B-Musiker Anthony Hamilton gemeinsam mit der britischen Hip-Hop-Sängerin Estelle  beim Song „Anything You Want“ feine Akzente setzen, bietet das Stück „It’s A Summer Vibe“ eine echte Überraschung. Kein Geringerer als der jamaikanische Dancehall-DJ Bounty Killer steuert den leisen Gesang bei. Und Priests Sohn Ché $AV, der gerade an seiner ersten EP arbeitet, zeigt, wem er sein musikalisches Talent verdankt.

FAZIT: IT ALL COMES BACK TO LOVE ist eine gelungene Rückkehr eines tollen Musikers, der sein Publikum mit einer raffinierten Melange aus Reggae, Pop, R&B und anderen modernen Elementen immer wieder begeistert und es auch mit diesem Album nicht enttäuscht.

Artist: Maxi Priest
Release:“It All Comes Back To Love”
VÖ-neu20.09.19
Label: S-Curve Records / BMG Rights Management 
Formate: CD & digital

Send this to friend