Grandbrothers auf dem XJazz-Festival

Das Xjazz-Festival in Berlin feiert seinen zweiten Geburtstag mit vielen ungewöhnlichen Acts. Dafür, dass es nicht nur altbekannte Jazzrichtungen und Musikstile präsentiert, wird das noch junge Festival womöglich bekannt sein oder noch werden. Bereits im vergangenen Jahr hat es viel Begeisterung hervorgerufen. Gestern in der Emmaus Kirche sorgte das Duo Erol Sarp (Piano) und Lukas Vogel (Elektroniktüftler und mehr) – unter dem Namen Grandbrothers besser bekannt – dafür, dass über neue Muikstile nicht nur geredet wird. Denn gestern Abend gab es einen eigenartigen Gebrauch des Flügels zu hören, der über das klassische Klavierspiel weit hinausgeht. Denn dem analogen Instrument Klavier wurden eine Reihe elektromechanischer Hämmerchen hinzugefügt. Von einem Laptop gesteuert, klopfen sie auf verschiedene Teile des Klaviers, heraus kommt ein artifizieller, geheimnisvoller Sound.

Auf CD und Youtube hört sich das toll an – aber wie wirkt das in der Emmaus Kirche? Gespannt sehen wir den letzten Vorbereitungen zu und schon bald umweht das Klavier ein Hauch wabernder Kunstnebel. Lichter gehen an und wieder aus. Und endlich betreten die beiden Musiker den Ort des Geschehens – ein Flügel links und ein Tisch mit zwei Laptops rechts – mehr sieht das Publikum nicht. Die raffinierten Details bleiben optisch verborgen. Macht nichts, die beiden Musiker begeben sich an ihre musikalischen Werkzeuge, stellen sich vor und scherzen ein wenig, jetzt geht`s ums Hören. Und für die Ohren gibt`s genug hotten Stoff. Das Publikum bleibt zwar auf den Sitzen, vielleicht wegen des kirchlichen Orts – applaudiert aber umso begeisterter.

Grandbrothers lieferten mit Dilitation ein tolles Hörerlebnis, ein Live-Event der ganz besonderen Art.

[su_youtube url=“https://youtu.be/fyjx7LtKrzU“]

Grandbrothers “Dilation”

(Film Rec./ Roughtrade)

VÖ 20.03.2015 (CD/ DL/ LP)

Live-Termine:

02.05. Düsseldorf, Salon des Amateurs

09.05. Berlin, XJAZZ Festival

26.07. Hamburg, Symfotronik

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2719

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.