Moorea Masa & The Mood- I Can’t Tell

image

Ihre Bluesstimme ist klar und schön. Sie phrasiert sehr emotional und erzeugt damit bei den Zuhörer*innen genau diese Reaktion. Gerade hat Moorea Masa ihr Debütalbum „Shine A Light“ veröffentlicht.

Shine A Light wurde von Jeremy Most mitproduziert und ergründet die Tiefen der Themen Liebe, Verlust, versteckter Schmerz und wie es ist, eine Frau zu sein. Auf Fragen zur neuen Single erklärt Masa: „Shine A Light kommt aus der Tiefe einer manchmal schwierigen Kindheit und möchte den Glauben daran ausdrücken, dass man das Leben hinterfragen muss, denn sonst ist es nicht wert, es zu leben. Ich habe wirklich mein ganzes Herz in dieses Album ausgeschüttet.“

Lieder und Musik waren schon immer ein wichtiger Teil des Lebens für Moorea Masa, die im Musikmekka Portland, Oregon, USA, aufgewachsen ist. Als Tochter eines italienischen Einwanderers und einer Afroamerikanerin macht diese Sängerin, Songwriterin und Gitarristin schon so lange Musik wie sie denken kann. Bereits im Alter von 15 Jahren hat sie sich in Clubs der Stadt geschlichen, um dort eine Chance zu ergattern, auf der Bühne zu stehen. Die pulsierende Musikcommunity in Portland nahm das junge Talent deshalb auch unter die Fittiche. Später verließ Masa Portland, um am Liverpool Institute for Performing Arts in England zu studieren. Dann hat sie einige Zeit als Aussteigerin in einer Höhle gewohnt und die Flamencomusik in Granada, Spanien, aufgesogen. Als sie schließlich nach Hause nach Portland zurückkehrte, hat sie ihre Musikkarriere ernsthaft begonnen.

Moorea schreibt und performt nicht nur ihr eigenes Material, sondern sie hat auch zusammen mit El Vy und The Decemberists Musik aufgenommen, mit Ural Thomas (der auch auf dem neuen Album auftaucht) gesungen und war mit Allen Stone auf Tour. Als Solokünstlerin wird sie unter anderem von Emily King, Corinne Bailey Rae, The Motet und Nick Waterhouse in höchsten Tönen gelobt. Mit dem Erscheinungstermin ihres Debütalbums „Shine A Light“ ist die 25-jährige Musikerin in Europa auf Tour.

Titelfoto: Haley Hunt Davis

TOUR:
Mi 24.10. GLASHUS, FRASTANZ (AT)
Fr 26.10. UFO, BRUNECK (IT)
— Tour Italy —
Do 01.11. BAR GABANYI, MÜNCHEN (DE)
Fr 02.11. SPIELRAUM, INNSBRUCK (AT)
Sa 03.11. WOHNZIMMERKONZERT, BERN (CH)
So 04.11. HAFEN 2, OFFENBACH (DE)
Di 06.11. BAR BOBU, BERLIN (DE)
Mi 07.11. KULTURCAFE KOMM DU, HAMBURG (DE)
Do 08.11. BOLLEKE, DUISBURG (DE)
Fr 09.11. DON MELONE, DÜSSELDORF (DE)
Sa 10.11. KULTURBAUSTELLE, SUHL (DE)
So 11.11. GLEIS SÜD, HORB AM NECKAR (DE)
Mo 12.11. MONOMONTAG, WINTERTHUR (CH)
Di 13.11. LICHTUNG, KÖLN (DE)
Mi 14.11. Q, MARBURG (DE)
Do 15.11. SONGNIGHT, OSNABRÜCK (DE)
Fr 16.11. KULTURWERK, NIENBURG (DE)
Sa 17.11. BISTRO COZY, WEILBURG (DE)
So 18.11. BRUNNENHOF, TRIER (DE)