Max Freytag – Picasso Fish Island

Herbstblues? Ja, bitte, wenn er in einer kleinen versteckten Bar an einem Abend mit coolem Jazz verbracht werden kann. Dazu lädt das Max Freytag Trio ein. Schon im Jugendalter als Bassist machte Max bei ambitionierten Indie-Rock-Bands auf sich aufmerksam. Das Klavier entdeckt er erst später. Ohne Klavierlehrer und ohne Noten entstanden so die ersten kleinen Stücke, die sich irgendwo zwischen Film-Soundtrack, Pop und Jazz bewegen. Es folgen „Solo Piano I – II“ und „Barbarossaplatz“ – das von einem historischen Foto des Kölner Barbarossaplatzes inspiriert ist.

Anfang 2018 holt sich Max Freytag erstmals musikalische Verstärkung. Zurückhaltend wird er nun von Schlagzeug und Kontrabass begleitet. Das Trio spielt leichtfüßigen, swingenden Jazz mit emotionaler Tiefe, abwechslungsreich und spannend.

Mit Picasso Fish Island liefert uns das Trio einen Vorgeschmack auf das Album mit dem gleichen Titel, das im Januar 2020 erscheinen wird – Musik, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Max Freytag

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2709

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.