Zweiklang – Aisha Badru & Cynthia Erivo

Zwei Singer/Songwriterinnen, die gegen jedes Klischee ansingen, ohne falsches Pathos, aber mit echten Gefühlen. Und dabei tolle Musik machen. Aisha Badru & Cynthia Erivo und ihre neuen Singles.

Aisha Badru „The Way Back Home

Die Indie-Folk-Sängerin Aisha Badru erschafft mit ihren Songs atmosphärische Klanglandschaften, die tief in der Natur, Spiritualität und Familie verwurzelt sind. Ihre brandneue The Way Back Home EP kündigt sie für den 3. Dezember über Nettwerk Records an und mit der neuen Single daraus. Aishas flüsternde Beobachtungen haben sich in nur drei kurzen Jahren seit ihrem melancholischen Debüt Pendulum zu beschwörender Sicherheit entwickelt.

Der erdige, folkige Track „The Way Back Home“ ist das Herzstück der Sammlung. Es zeigt ihre reifere Perspektive auf Beziehungen und erkennt an, dass man niemanden festhalten kann. Es ist die Verkörperung der Idee, dass „wenn du etwas liebst, lass es frei“.

Aisha erklärt, dass es in dem Song darum geht, „denjenigen, mit denen wir eine enge Beziehung haben, den Freiraum zu geben, Ziele, Träume, Reisen und Lebenserfahrungen außerhalb der Beziehung zu verfolgen, ohne die Einschränkungen durch unsere eigenen Ängste, dass ihr Wachstum sie dauerhaft von uns wegführt.“

Cynthia Erivo “The Good”

Auch Cynthia Erivo schreibt und singt Songs gegen jedes Klischee. Kein Musical-Pathos, keine dick aufgetragenen Film-Emotionen, stattdessen eingängige, hochmoderne Pop-Songs, mit denen sie in ihre Gefühls- und Gedankenwelt blicken lässt.

Einen ersten Vorgeschmack auf das Album „Ch. 1, Vs.1“ bekommt man durch die Single “The Good”, eine hymnische Pop-Soul-Nummer, die sie gemeinsam mit musikalischen Partnern geschrieben hat. Er kann aber auch als “fröhlicher Trennungssong” gehört werden, der von den positiven Erinnerungen handelt, die helfen können, einen Verlust zu heilen

Am 17. September erscheint ihr Debüt-Album „Ch.1., Vs. 1“ bei Verve/Universal Music. Eine 12-Track-Reise in Cynthias mentale und emotionale Landschaft.

Zu dem Song, der von queerer Liebe, Intimität und Trennung handelt, ist parallel auch ein unter die Haut gehender Video-Clip erschienen.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2235

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.