Zwei Fotografie -Ausstellungen führen nach München und Koblenz

Zwei Fotografie-Ausstellungen zweier Fotografen, die ihre Kamera auf verschiedene, weit auseinanderliegende Erdteile gerichtet haben – auf die USA und auf Europa. Dabei suchte Matt Black thematisch nach Spuren von Armut in seinem Land. Till Brönner dagegen spürte Landschaften, Architekturen und Orte in Europa auf.

Die Fotografien des US-amerikanische Magnum-Fotograf Matt Black (*1970) zeigen eine Wirklichkeit, die nicht so richtig in die Vorstellung vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten passen. Hier ist nichts davon zu spüren. Vielmehr zeigen sie Armut, Migration, Landwirtschaft und eine zerstörte Umwelt seiner Heimat. Blacks Arbeit, die zunächst den Titel „The Geography of Poverty“ trug, entstand vor dem Hintergrund einer sich vertiefenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Spaltung in den USA. Seine Schilderung der Ungleichheit entwickelte sich von einem Randthema zu einem zentralen Problem des amerikanischen Lebens.

2015 dehnte er sein Interesse auf die gesamte Nation aus und führte seine erste quer durch das Land führende Tour durch, eine dreieinhalb Monate dauernde Reise, in deren Verlauf er Dutzende stark von Armut betroffene Gemeinden in 28 Staaten besuchte. Seitdem hat er vier weitere Trips durch die USA absolviert, dabei 100 000 Meilen (ca. 161 000 km) zurückgelegt und
46 Staaten durchquert.

Blacks Werk AMERICAN GEOGRAPHY wird hier in seiner Gesamtheit präsentiert, ergänzt um einen Filmbeitrag, persönliche Tagebucheinträge und Objekte, die er auf seinen Reisen fand.

78 Exponate dieser Reisen bilden den Fokus der von Isabel Siben gemeinsam mit dem Fotografen kuratierten Ausstellung, die im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung ab Juli 2021 in München präsentiert wird.

Matt Black. AMERICAN GEOGRAPHY

Seit dem 15.07. bis 12.09.2021. , tägl. 9.30-18.45 Uhr, Kunstfoyer Versicherungskammer Kulturstiftung, Maximilianstr. 53 – nur mit Online-Reservierung auf der Website


Till Brönner. MELTING POTT EUROPE im Ludwig Museum Koblenz

Für sein aktuelles Fotografie-Projekt „MELTING POTT EUROPE“ widmet sich der Jazz-Musiker und Fotograf Till Brönner erstmals dem europäischen Raum und seinen vielfältigen Gesichtern, Landschaften und Besonderheiten. Seine im Jahre 2019 wunderbare und umfassende Museumsausstellung mit dem Titel „Melting Pott“ im Museum Küppersmühle in Duisburg (2019) war ein großer Erfolg. Till Brönner hatte sich ein Jahr lang intensiv mit dem Ruhrgebiet befasst. Nun erweitert er
sie um die Landschaften, Architekturen und Orte in Europa, die er bereist hat, vor allem aber um die Menschen, die ihm begegnet sind.

Till Brönner. MELTING POTT EUROPE

16.07.2021 – 22.08.2021

Ludwig Museum Koblenz

Titelbild: Allensworth California USA 2014 © Matt Black / Magnum Photos

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2165

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.