Zwei Ausstellungen – Mode & Stil

Die Kleidung ist mehr als Schutz vor Kälte oder um seine Nacktheit zu bedecken. Sie offenbart auch, wo wir uns in der Gesellschaft verorten, ist also auch ein Kommunikationsmittel. Zwei Ausstellungen zeigen einmal modebewusste Frauen und wie ihr Stil prägte. Die andere bietet einen Überblick über die Rolle der Mode als Ausdrucks- und Repräsentationsmittel einer jeweiligen Zeit.

Ines Ortner (*1968), Escora, 1987; Abendkleid, 1980er Jahre, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Foto: Anne Schönharting

Die Ausstellung „Dressed. 7 Frauen – 200 Jahre Mode“ stellt sieben modebewusste Frauen und ihre Garderoben vor, beginnend im 19. Jahrhundert bis heute. Im Mittelpunkt stehen die Trägerinnen, die zugleich Performerinnen und Konsumentinnen von Mode sind, ihre Persönlichkeiten und ihre Biografien. Ob Haute Couture, Alltags-, Protest- oder Avantgardemode: So unterschiedlich wie die Lebensläufe sind auch ihre Kleider. Sie erzählen von Ehefrauen der gehobenen Gesellschaft, von einem durch Krankheit gezeichneten Dasein, von „Power Dressing“ und Selbstbewusstsein in der Chefetage, von der Hamburger Punkszene und der widerständigen Ästhetik einer Kunst- und Designsammlerin.

So stellt die Ausstellung die international bekannte Chefredakteurin der deutschen Ausgabe
des Modemagazins Vogue Angelica Blechschmidt vor, die von 1989 bis 2003 den Stil der Republik entscheidend mitprägte. Ihre „Uniform“ wird zum Markenzeichen: schwarzes Cocktailkleid, High Heels, auffällige Accessoires und die toupierte dunkle „Löwenmähne“ mit weißer Strähne – ihr persönliches Modestatement. Sie ist eine der wenigen deutschen Stilikonen, die international Aufmerksamkeit erregen.

Mode und Kunst – Spiegel der Gesellschaft

Mode und Kunst sind Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen und individueller Bedürfnisse. In der Sammlung der Berlinischen Galerie ist das Thema überraschend und vielfältig präsent. Neben zahlreichen Modefotografien quer durch das 20. Jahrhundert sprechen ebenso viele Gemälde und Zeichnungen von der Rolle der Mode als Ausdrucks- und Repräsentationsmittel einer Zeit: vom Reformkleid um 1900 über die Dada-Dandies der 1920er Jahre bis zu avantgardistischen Kleidungsentwürfen in der zeitgenössischen Kunst.

Die Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ist vom 25. Februar bis 28. August 2022 zu sehen.


Gerd Hartung, Abendroben für Damen und Herren, 1932, © Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfandt, Berlin


Auf dieser breiten Basis, ergänzt um Leihgaben ausgewählter Kleidungsstücke, beleucheten rund 270 Exponate das Verhältnis von Kunst und Mode. Welche Rolle spielt die Mode in Malerei, Zeichnung und Fotografie der letzten 100 Jahre? Nach welchen Regeln werden Kleidung und Kostüme in der Bildenden Kunst eingesetzt? Wie kleiden und inszenieren sich Künstler*innen damals und heute? Wie wird Mode als Medium in der zeitgenössischen Kunst genutzt?


„Modebilder – Kunstkleider“ | 18.02.–30.05.2022 | Berlinische Galerie | Alte Jakobstraße 124 – 128, 10969 Berlin | Mehr Info

Titelbild: Anne Lühn (*1944), links: Shirt/Minikleid, Issey Miyake PleatsPlease, 1997, Fotografie: Nobuyoshi Araki (*1940), rechts: Handtasche, Alessandro Mendini (1931–2019), Studio Alchimia, um 1987, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Foto: Anne Schönharting

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2398

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.