Zum Weltfrauentag – Frauen, die wir jetzt besonders gerne singen hören

image

Frauen mit starken Stimmen und tollen Songs geben dem Weltfrauentag eine weibliche, wohlklingende und selbstbewusste Note.

Brisa Roché – „Don’t want a man“ – Brisa Roché ist wohl die schönste amerikanische Stimme, die in Frankreich lebt

– eine „totale“ Künstlerin, Sängerin, Komponistin, Schriftstellerin und Malerin und eine eigenwillige, exotische Erscheinung. Unter Unmengen von aufgetürmten dunklen Haaren blicken die asiatisch geschminkten, schmalen blauen Augen mit cooler Nonchalance am Betrachter vorbei. „ Don’t want a man“, singt sie mit zarter, heiserer Stimme im gleichnamigen Song aus ihrem neuesten Album FREEZE WHERE U R. Nein, sie will keinen Mann aus Bequemlichkeit, der ihr sagt, dass sie nicht auf das Dach steigen soll. Einen Mann, der sie wie Kind behandelt oder sie als Trophäe ausstellt. Begleitet von dem französischen Pianisten und Komponisten ist das Album eine Ode an die Weiblichkeit in allen ihren Erscheinungsformen.

Bison Rouge – Cathedral of Trees

Mit virtuosem Cellospiel, ihrer einmalig schönen Stimme und einer besonderen Palette an Soundsamples erkundet Bison Rouge den Augenblick der Naturbetrachtung. Bisher arbeitete sie vor allem mit analogen Loops, Geräuschen und Sounds. In einer neuen Kollaboration mit dem Soundentwickler Frederik Theyssen hat die Musikerin jetzt einen neuen Sound entwickelt. Dabei zeichnen ihre starken Kompositionen eine faszinierende Naturverbundenheit aus, die sie klanglich in einzigartiger Weise sowohl durch ihr Cellospiel, wie auch durch ihren Gesang auszudrücken vermag. Eine autarke und starke Musikerin und Frau.

Ina Regen – Fahnen

Es ist nicht das erstemal, dass Ina Regen zum Internationalen Frauentag ein starkes Ausrufezeichen zur Stellung der Frau in der modernen Gesellschaft setzt. Mit „Fahnen“ aus ihrem am 12. März erscheinenden Album „Rot“ nimmt sie sich des Themas auch dieses Mal an.13 tolle Songs, die vom Mut und Stärke einer Frau zeugen.

Emma Longard: „Quieter“

„Ich bin froh, mich in unserem Land so frei bewegen zu können wie ein Mann, was im internationalen Vergleich nicht selbstverständlich ist. Damit verbunden ist auch die Verantwortung, weiter gegen die Benachteiligung von Frauen und Trans-Frauen einzustehen. Außerdem bedeutet es für mich, meine verletzliche, weiche und einfühlsame Seite nicht als Schwäche zu sehen, sondern als Stärke in einer immer noch Männer-dominierten Welt zu zeigen.“

ELDA – Follow

Hinter den Songs von ELDA stehen zwei Frauen, die nicht bereit sind, sich in vorgefertigte Pop-Strukturen einzufügen. Seit ihrer Schulzeit rücken Alessa Stupka und Leila Antary unbeirrt immer weiter in die Musik Business Welt vor und schaffen Platz für weiblichen, intuitiven und abwechslungsreichen Indie-Pop. Sie versuchen gar nicht erst mit einer glitzernden Show zu beeindrucken oder die Ecken abzurunden, die das Songwriting der Band so besonders machen. Am 26.03.21 veröffentlichen ELDA ihre dritte EP „Golden Bowl“.

Nina June – Like an Enemy

Nina sagt zum neuen Song: „Mit diesem Lied stehe ich für mich selbst als starke Frau ein – auch retrospektiv für alle Male, als ich es nicht getan habe, obwohl ich es hätte tun sollen.” Das Musikvideo entstand unter der Regie von Lyon Pol und June erklärt dazu: „Es geht um die ganze Bandbreite an Emotionen, die man durchlebt, wenn man verletzt wurde. Man muss mutig sein, um diese Emotionen zu zeigen und verletzlich zu sein heißt nicht, dass man schwach ist. Wir werden darauf konditioniert höflich zu sein, aber manchmal braucht es Ehrlichkeit statt Güte.”

International Women’s Day 2021

Send this to friend