Zeichnen ist das neue Yoga!

Yoga war ja auch einmal ganz fremd in unserer westlichen Welt und heutzutage weiß nahezu jede/r zumindest mit dem Begriff etwas anzufangen. Mehr noch – sehr viele Menschen praktizieren Yoga. Nun will uns der Illustrator und Zeichner PENG mit seinem neuen Buch „ICH KANN (NICHT) ZEICHNEN“ zum Zeichnen verführen und behauptet – zu zeichnen sei das neue Yoga.

Doch nicht wenige Menschen sind der Meinung, dass sie weder malen noch zeichnen können. Und nur sehr wenige Menschen kommen überhaupt auf die Idee, einen Stift zur Hand zu nehmen, um zu zeichnen. Mit diesem Buch lässt sich das schnell ändern. Es ist sogar wissenschaftlich erwiesen, dass nahezu jeder zeichnen kann und Peng weiß es aus seinen vielen Workshops. Allen voran sind es die Zweifler, die tolle Ergebnisse aufs Papier bringen. Man muss sich nur trauen, offen sein und neugierig. Stifte und anderes Material – alles, was man dazu braucht, hat Peng natürlich per Hand ins Buch geschrieben.

Die Methoden, die PENG vorstellt, sind übrigens auch erprobt. Mit nur wenigen Strichen gelingen lustige Figuren, Katzen und Hunde, die alle den PENG-Stil besitzen und sich je nachdem in unterschiedlichen Emotionen zeigen, mal liegen, stehen oder laufen sie. Und mit der Zeit entwickeln Zeichner*innen einen ganz eigenen Stil. Vor allen Dingen macht Zeichnen Spaß und entspannend ist es auch! Eine gute Alternative zum ständigen Starren aufs Handy.

Peng
ICH KANN (NICHT) ZEICHNEN

ISBN 978-3-8321-9998-2

Verlag: Dumont Buchverlag

160 Seiten, vom Autor durchgehend von Hand geschrieben und farbig illustriert, Originalverlag: Thames & Hudson Ltd, London, Originaltitel: I can (not) draw

PENG ist Illustrator und Cartoonist. Er arbeitete für verschiedene Printmedien und wurde 2003 mit dem Deutschen Karikaturenpreis ausgezeichnet. Er ist Gründungsmitglied der Akademie der Komischen Kunst in Kassel, unterrichtete u. a. an der Kunstuniversität Linz und hielt unzählige Workshops, in denen er seine Methoden entwickeln und verfeinern konnte. Zuletzt veröffentlichte er gemeinsam mit Hu das Buch ›HIRAMEKI. Der geniale Klecks- und Kritzelspaß‹, das in 13 Ländern erschienen ist. Peng lebt in Österreich.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2231

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.