WORDS AND PICTURES – Filmtipp

Menschen sind visuelle Wesen, doch sagt ein Bild wirklich mehr als tausend Worte? Um das herauszufinden, liefern sich ein Englischlehrer und eine Malerin in der wunderbaren Komödie WORDS AND PICTURES einen intellektuellen Zweikampf, der es in sich hat. Denn wo auf hohem Niveau gehobelt wird, fallen Dialoge, die ein Feuerwerk an Witz und Esprit abbrennen. Mit dem nötigen Ernst, aber so viel Leichtigkeit wie möglich sorgt Fred Schepisi („Das Russland-Haus“, „Roxanne“) dafür, dass seine Hauptdarsteller Juliette Binoche („Chocolat“, „Der englische Patient“) und Clive Owen („Intruders“, „Children of Men“) Erinnerungen an die großen kratzbürstigen Paare der Filmgeschichte wecken: Katharine Hepburn und Spencer Tracy etwa in „Ehekrieg“ oder Billy Crystal und Meg Ryan in „Harry und Sally“. Doch es geht in WORDS AND PICTURES um mehr als nur den ewigen Geschlechterkampf – um die Kraft des Wortes und die Macht der Bilder. Und natürlich um die Liebe. Binoche und Owen beweisen, dass Lehrer gar nicht so schlecht sind wie ihr Ruf. Sondern manchmal richtig Klasse. Letzteres gilt übrigens auch für Dinas großformatige, abstrakte Bilder, die Juliette Binoche höchst selbst gestaltet hat.

 

Schriftsteller und Lehrer Jack Marcus (Clive Owen) in seinem Element: Mit Leidenschaft will er seine Schüler für die Literatur gewinnen Foto: Senator Film
Schriftsteller und Lehrer Jack Marcus (Clive Owen) in seinem Element: Mit Leidenschaft will er seine Schüler für die Literatur gewinnen
Foto: Senator Film

Clive Owen, der die Rolle des Englischlehrers übernahm, hats seine Entscheidung mitzumachen, vom Drehbuch und vom Regisseur abhängig gemacht. „Ich verstand mich schon immer gut mit Fred Schepisi“, sagt Owen. „Ich las das Drehbuch und es hat mich sofort gefesselt.“ Über seine  sagt er: „Schreiben bedeutet alles für Jack. Er war mal erfolgreich und nun kämpft er seit einigen Jahren darum, es wieder zu sein. Aber immer, wenn er zu Hause sitzt und schreibt, fällt es ihm schwer, an seine früheren Leistungen anzuknüpfen. Wenn er unterrichtet, ist Jack in Topform, sein Unterricht ist aufregend und spannend. Allerdings ist er eben nicht immer so fit: Jack trinkt zu viel, er ist Alkoholiker.“

 

 

Juliett Binoche malt selbst, die im Film gezeigten Bilder stammen von ihr.
Juliett Binoche malt selbst, die im Film gezeigten Bilder stammen von ihr. Foto: Senator Film

„Ich liebe das Thema des Films“, sagt Juliette Binoche. „Als Schauspielerin arbeitet man mit Worten. Aber Worte sind nur die Spitze des Eisbergs, alles andere hat man in sich drin. Und genau das ist das Bild: Die Sichtweise, die man hat, die eigene Wahrnehmung. Man hat sie noch nicht in Worte gefasst, aber sie ist bereits da.“ Binoche war auch von dem Film fasziniert, weil er an einer Schule spielt: „Ich mag die Konfrontation der Lehrer. Ich habe noch nie eine Lehrerin gespielt, meine Mutter war Lehrerin. Sie unterrichtete Französisch und Theater, deshalb gab es für mich eine Parallele. Auch, dass Dina im Film eine Malerin ist, fand ich reizvoll, denn ich male selbst. Also war das Projekt eine doppelte Herausforderung für mich – als Schauspielerin und als Malerin. Ganz schön viel Arbeit, aber ich liebe Herausforderungen.“

Ein Film von Fred Schepisi – ab 22.5.2014 im Kino

 

 

 

 

 

 

 

[su_youtube url=“http://youtu.be/7yObNVNvIOQ“]http://youtu.be/wOH5g4s_V7k[/su_youtube]

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2709

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.