Weltfrauentag mit Moli, Raphaela Gromes & Julia Sarr

Heute ist der 8. März und Weltfrauentag! Mit diesen Songs von Frauen, den schönen und spannenden, aber auch schwierigen Seiten des Frauseins, feiern wir ihn musikalisch. Moli, die belgische Singer-Songwriterin mit Wohnsitz in Berlin widmet ihre neue Single „Bring On The Rain“ ihrem anhaltenden Kampf gegen Depressionen, Angstzuständen und anderen lähmenden Auswirkungen von PMS (prämenstruelles Syndrom).

Umgeben von hartnäckigen Mythen und medizinisch unzureichend erforscht, rückt Moli damit eine vage definierte Reihe von Symptomen wieder in den Fokus, die laut Studien das alltägliche Leben von immerhin 38% der Frauen zwischen 15 und 45 Jahren in allen Kulturen regelmäßig erschweren.

Raphaela Gromes – Femmes

Der Name ist Programm: „Femmes“ und ein Album rund um Frauen in der Musik. Die Cellistin Raphaela Gromes hat sich quer durch die Werke von Komponistinnen recherchiert. Ihr fiel es nicht leicht, sich zwischen den vielen großartigen Stücken zu entscheiden. Das Album ist ein „Best of“ – mit Originalen und Bearbeitungen aus fast einem Jahrtausend. Ein Stück daraus, die „Chocolat Suite“, wurde von Rachel Portman komponiert. Das Album ist beim Label Sony Classical erschienen.

Julia Sarr – „Njaboot“

Die in Dakar, Senegal, geborene Mezzosopranistin Julia Sarr veröffentlicht Ende März ihr neues Album „Njaboot“, das sie zusammen mit dem französischen Pianisten und Produzenten Fred Soul aufgenommen hat. Hier ein wundeschöner Vorbote daraus. Der Künstlerin gelingt es, traditionelle westafrikanische Klänge, Soul und Jazz zu vereinen. Und Julia Sarrs sanfte und warme Stimme ist wie die Sahne auf dem Kaffee.

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3448

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.