(WAHL-)FAMILIE. DIE, DIE WIR SIND«

Familie kann Glück oder Chaos, Identifikation oder Abgrenzung bedeuten, Bürde sein oder Verbundenheit und Geborgenheit verkörpern. Sie stellt ein komplexes und emotionales Beziehungsgeflecht dar, das sich nicht ausschließlich auf biologische Kriterien reduzieren lässt. Das Kunstmuseum Ravensburg hat diese familiären Bindungen zum Thema gemacht und fächert bildlich auf, wie vielschichtig es ist.

„(WAHL-)FAMILIE. DIE, DIE WIR SIND“ ist eine Gruppenausstellung und vereint Werke von vierzehn zeitgenössischen Künstler:innen, die über familiäre Beziehungen, Konstellationen und deren gesellschaftspolitische Verknüpfung nachgedacht haben.

Die ausgewählten Arbeiten rücken die unbewusste Dynamik familiärer Beziehungen in den Vordergrund, erzählen von großen Gefühlen, skurrilen Gewohnheiten und besonderen Herausforderungen. Ob im Geiste oder im wahren Leben – (Wahl-)Familien sind im besten Fall jene Menschen, mit welchen wir uns identifizieren, die uns prägen und die uns Halt und Orientierung geben.

Mit Arbeiten von Guy Ben-Ner | Andrea Bowers | Miriam Cahn | Chto Delat | Asta Gröting | Sharon Hayes | Verena Jaekel | Pixy Liao | Joanna Piotrowska | Chantal Regnault | Allen Ruppersberg | Corinna Schnitt | Thomas Struth | Johan Tahon

Eine spannende Ausstellung, die niemanden unberührt lässt.

Noch bis zum 5. November zu sehen im Kunstmuseum Ravensburg

Titelfoto: Allen Ruppersberg

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3380

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.