Virtuell: Wayne Marshall / NORWEGIAN DIGITAL JAZZ FESTIVAL

Im November werden gezwungenermaßen die Konzerte in Deutschland abermals ruhen und die Konzertsäle verwaisen lassen. Mit Ausnahme des Orgelkonzertes von Wayne Marshall. Auch das NORWEGIAN DIGTALE JAZZ FESTIVAL kommt virtuell daher.

LEERER SAAL, VOLLES ROHR – Konzert des Orgelvirtuosen Wayne Marshall als Livestream

Foto: Pressefoto Elbphilharmonie

Er ist ein Genie an der Orgel und ein charismatischer Dirigent, Komponist und Unterhalter: Der Brite Wayne Marshall ist virtuos, ob er Kirchenmusik, Jazz, Bach, Gershwin oder Bernstein spielt. Und die Kalis-Orgel im “Großen Saal” der Elbphilharmonie ist ebenfalls etwas Besonderes. Sie thront nicht irgendwo weit entfernt über den Köpfen des Publikums, sondern befindet sich in, neben und hinter den terrassenförmig angeordneten Zuschauerrängen. Einige der 4765 Pfeifen sind sichtbar und berührbar im Raum angebracht.

Da das Konzert in den ersten Geltungstag des jüngst beschlossenen neuerlichen bundesweiten Lockdowns auf den 2. November fällt, bleibt das Publikum draußen, aber Wayne Marshall spielt und improvisiert trotzdem an diesem Abend. Volles Rohr, vor leerem Saal, bei laufenden Kameras. Das Konzert wird im Livestream auf www.elbphilharmonie.de übertragen. Beginn: 21 Uhr.

Der Tradition des Instruments folgend, spielt die Improvisation bei seinen Konzerten eine große Rolle. In seinem Livestream-Konzert wird Wayne Marshall über Themen von Bernstein und Beethoven improvisieren, die Sinfonie Nr. 6 des französischen Orgelpapstes Charles-Marie Widor aufführen sowie zwei Stücke der zeitgenössischen Komponisten George Baker und Andrew Ager.

https://www.elbphilharmonie.de/de/programm/livestream-wayne-marshall/15435

NORWEGIAN DIGITAL JAZZ FESTIVAL

15 der größten norwegischen und international bekannten Stars für Konzerte ohne Publikum haben sich im Sentralen in Oslo versammelt.

Eingespielt wurden diese im Mai 2020, auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie. Für viele der beteiligten Künstler war es das erste Konzert, nachdem am 12. März alle Veranstaltungen ausgesetzt worden waren. Es handelt sich um Künstler, die es gewohnt sind, pro Woche mehrere Konzerte zu geben und kreuz und quer durch Norwegen und die Welt zu reisen. Sie wurden vom NORWEGIAN DIGITAL JAZZ FESTIVAL eingeladen, als die Sehnsucht nach der Bühne am größten war.

05.11.
Beady Belle
Arild Andersen Group
Eivind Aarset Quartet

12.11.
Bugge Wesseltoft
Bendik Hofseth’s Woodland
Elephant9

19.11.
Nils Petter Molvær
Tord Gustavsen Trio
Trygve Seim «Rumi Songs»

26.11.
Ketil Bjørnstad
Gard Nilssen Acoustic Unity
Hedvig Mollestad Trio

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2196

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.