Ukraine – Benefizveranstaltungen

Der Krieg in der Ukraine und seine schrecklichen Folgen wie Leid, Zerstörung und Tod, niemanden lässt das unberührt. Hier stellen wir zwei Veranstaltungen aus Kunst und Musik vor, die sich mit den leidenden Menschen solidarisieren, die Flüchtenden unterstützen und zum Frieden aufrufen.

Maria Kulikovska Performance „254“

Maria Kulikovska Foto: Dana Kosmina

Der Krieg und seine Folgen sind das zentrale Thema im Schaffen der ukrainischen Künstlerin Maria Kulikovska (geboren 1988). Von Mittwoch, 27. April bis Mittwoch, 4. Mai, täglich jeweils um 12, 15 und 17 Uhr zeigt sie ihre circa einstündige Performance „254“ auf den Stufen zur Terrasse der Neuen Nationalgalerie. Die Performance fand erstmals 2014 in Sankt Petersburg statt und erhält vor dem Hintergrund des derzeitigen Krieges in der Ukraine erneut aktuelle Relevanz.

Die Performance für die Neue Nationalgalerie ist die Wiederaufführung einer nicht genehmigten Aktion, die am 1. Juli 2014 während der Eröffnung der Manifesta 10 in der Eremitage in Sankt Petersburg, Russland, stattfand. Bedeckt von der ukrainischen Flagge lag Kulikovska wie verwundet auf den Stufen des Museums. Die Performance endete mit der kurzzeitigen Verhaftung der Künstlerin. Der Titel „254“ bezieht sich auf die Nummer, die Kulikovska nach der Krim-Annexion im Jahr 2014 durch ihre Flucht nach Kiew erhielt und mit der sie zu einer registrierten Geflüchteten im eigenen Land wurde.

Maria Kulikovska, geboren 1988 in Kertsch, Krim, Ukraine, ist eine Multimedia-Künstlerin, Architektin, aktionistische Performerin, Forscherin und Dozentin. Sie lebt aktuell in Linz, Österreich, seit sie im März 2022 nach der Invasion Russlands Kiew verlassen musste. 2015 gründete die Künstlerin die internationale Künstlerinnengruppe und offene feministische Plattform „Flowers of Democracy“ und 2017 die „School of Political Performance“. 2019 initiierte sie mit Uleg Vinnichenko den internationalen nicht-binären Kunstraum GARAGE33 in Kiew, einen Galerie-Schutzraum für zeitgenössische Künstlerinnen.

Die Performance „254“ in der Neuen Nationalgalerie ist kuratiert von Klaus Biesenbach, Direktor der Neuen Nationalgalerie, und Lisa Botti, Kuratorische Assistenz, und ist eine Kooperation zwischen der Neuen Nationalgalerie und dem Gallery Weekend Berlin, um Spenden für Be an Angel e.V. zu sammeln – eine Organisation, die sich für die nachhaltige Integration von Menschen mit Fluchtgeschichte einsetzt.
Maria Kulikovska, „254. Action“, Manifesta 10, Eremitage, St. Petersburg, Russland, 1. Juli 2014,

Neue Nationalgalerie | Performance „254“ der ukrainischen Künstlerin Maria Kulikovska auf der Terrasse der Neuen Nationalgalerie | 27.4. – 4.5.2022

MANDOKI SOULMATES und Kamaliya geben Benefizkonzerte zugunsten ukrainischer Flüchtlinge

„Wir Künstler müssen unsere Stimme erheben. Wir können Lieder schreiben und Singen, wir können Stellung beziehen und die Menschen ermutigen, Geflüchtete zu unterstützen und zum Spenden aufrufen durch unsere Benefiz-Konzerte zugunsten der Flüchtlinge aus der Ukraine,“ so Leslie Mandoki, für den dies eine Herzensangelegenheit ist. Schon als Kind hat er die Brutalität der sowjetrussischen Roten Armee 1956 in Budapest erleben müssen. Jahre später ist er selbst als Flüchtling nach Deutschland gekommen.

Am 26. April werden die MANDOKI SOULMATES gemeinsam mit der ukrainischen Pop-Ikone KAMALIYA der Einladung von Saturn folgen und im Rahmen der Saturn Moments-Reihe, verbunden mit einem großflächigen Spendenaufruf, ihr „Utopia For Realists“-Album in der XPERION e-Arena in Köln performen, dem inständigen Wunsch nach sofortigem Frieden gewidmet.

Das Konzert in Köln ist per Livestream zu verfolgen

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2395

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.