Toni Kater

Eine ungewöhnlich talentierte Künstlerin mit ausdrucksstarker Stimme und poetischen Texten, das ist Toni Kater. „Jeder ist anders betrunken, und jeder ist anders allein, mein Herz hat längst ausgetrunken – und abends will es nur bei dir sein “, so die ersten Zeilen ihres neuen Albums „Eigentum“. Poetischer kann man eine gesellschaftliche Entwicklung nicht schildern, die uns alle stets zu immer mehr Individualisierung antreibt und die Sehnsucht nach Zugehörigkeit und Geborgenheit doch nur vergrößert.
[su_youtube url=“http://youtu.be/gfMiZdDQFcE?list=PLdA3gcZyNeqpP3tORL2xgDy3Cw8KiHwTE“]
In ihren weiteren Titeln, die dem Ersten in keiner Weise nachstehen erzählt sie kleine Geschichten, die ohne erhobenen Zeigefinger Kritik üben. Im titelgebenden Song „N.Y. ist tot-(Eigentum)“ hüllt sie uns akustisch in einen stakkatoartigen Rhythmus, der damit den Text über die Totsanierung der Großstädte unterstreicht. In „Heuschrecken“ wird auf fast apokalyptische Weise das biblische Thema gegenwärtig behandelt, das in der Gegenwart in einem ganz neuen Kontext aufleuchtet. „India“ dagegen ist gnadenlos offensiv und geradeheraus: „Was für ein Gott soll sich so was ausdenken? Erfinde bitte einen anderen…“ nämlich einen, der Frauen nirgends auf der Welt als Menschen zweiter Klasse behandelt.

So vielseitig die Inhalte der Songtexte sind, so eigenwillig, abwechslungsreich und ungewohnt ist auch die Musik auf „Eigentum“. Neben klassischen Instrumentierungen spinnt Toni Kater immer wieder auch atmosphärische Soundwelten am Synthesizer. Es klöppelt, klingelt, zirpt, schlurft, pfeift und gurgelt über Beats und großen Melodien. Manchmal verschlägt es einem glatt den Atem, wenn sich eine kleine Klaviermelodie („Normal“) zusammen mit ein paar Synthesizer-Flächen zu etwas aufschwingt, das bei aller Schlichtheit wie ein ganzes Symphonie Orchester daherkommt und am Ende wieder ganz klein und leise wird.

Toni Katers Musik lässt sich nicht einordnen und ich habe den Eindruck, dass sie das auch gar nicht will. Eine gute Grundlage, um sich weiter zu entwickeln. Ihre Musik ist kein reiner Pop, kein klassisches Singersongwriting. Dafür aber umso individueller – einfach schön anzuhören!

Artist: Toni Kater

toni-kater

Album: Eigentum
VÖ: 16.01.2015
Label: Pop Out
LC: 33873
Live:
21.02. Magdeburg, Moritzhof
15.03. Lokal- Harmonien, Duisburg
28.03. Merlin, Stuttgart

Tracklisting
1. Anders betrunken
2. Fräulein Jesus
3. Goliath
4. Heuschrecken
5. India
6. Kalte Augen
7. Möglich im Traum
8. N.Y. ist tot (Eigentum)
9. Normal
10. Panzer
11. Sicher
12. Volle Fahrt

Foto: Ferran-Casanova

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2719

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.