The Moonfires – Black Sugar

Hört man die ersten Töne der CD, glaubt man Santana hätte ein neues Album aufgenommen, doch nein, es ist Alex Puddu und seine Band The Moonfires, die hierzulande einem größeren Publikum wahrscheinlich noch wenig bekannt sind. Das ist schade, wird sich aber sicher mit dem neuen Album „Black Sugar“ ändern. Der in Rom geborene, aber in Dänemark lebende, sehr umtriebige Multiinstrumentalist und Komponist hat gerade sein Album „Black Sugar“ veröffentlicht, das Puddus Vorliebe für eine aufregende Mischung aus Soul und Blaxpoitation-Soundtracks im Stile der Jimmy Castor Bunch, der Mandrills oder Fela Kuti nicht verleugnen kann.
Alex Puddu an der Gitarre wird dabei von exzellenten Musikern unterstützt: Duane Hobson raue Soulstimme, Massimo Fiorentino an den Keyboards, Gavino Congiatta am Bass und Heide Luke an den Drums sorgen dafür, dass das Feuer auf dem Mond nicht ausgeht. Gemeinsam entzünden sie ein aufregendes, extrem tanzbares Feuerwerk aus Jazz, Funk, Afro und Latin, das eigentlich auf keiner Party fehlen sollte. Akzentuierte Bläsersätze, satte Hammondorgelklänge und eine effektvolle Soulstimme wetteifern mit volltönenden Percussions und fetzigem Gitarrenspiel um die Vorherrschaft. Sie sorgen gerade jetzt für gute Laune, wo sich langsam eine herbstliche Atmosphäre breitmachen will.

Abb: Album Cover

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3448

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.