Sternzeichen: Schostakowitsch Leningrader

Alpesh Chauhan hat lange darauf gewartet, die »Leningrader« Symphonie seines Lieblingskomponisten Schostakowitsch dirigieren zu dürfen, doch mehrfach kamen coronabedingte Konzertabsagen und Verschiebungen dazwischen. Nun aber ist es endlich so weit und das Werk steht auf dem Programm des Sternzeichens der Düsseldorfer Symphoniker. 

Alpesh Chauhan ist seit der Saison 2021/2022 Principal Guest Conductor der Düsseldorfer Symphoniker. Auf das Programm der Sternzeichen-Konzerte am 21., 23. und 24. April freut sich der junge Dirigent besonders. Denn Schostakowitsch zählt neben Bruckner zu seinen absoluten Lieblingskomponisten und Chauhan fühlt sich diesem Repertoire besonders verbunden:

»Ich wollte schon so lange einmal die ›Leningrader‹ spielen und bin froh, dass wir das jetzt in Düsseldorf realisieren werden«, erklärt Chauhan. »Schostakowitschs Symphonien sind für mich so menschlich – sie fassen die Gefühle eines Volkes und Landes zusammen, das die schwierigsten und kompliziertesten Zeiten durchlebt. Sie von der 1. bis zur 15. anzuhören ist wie eine Geschichtsstunde. Man erfährt von historischen Ereignissen, die in der Musik dargestellt werden, aber nimmt auch wahr, was Schostakowitsch in verschiedenen Momenten der russischen Geschichte gefühlt hat.« 

Schostakowitschs »Leningrader« Symphonie ist eines der stärksten Antikriegsmonumente der Musikgeschichte. Die unerbittliche Musik rüttelt auf und ist eine tiefe Verneigung vor den Menschen einer gequälten Stadt. Die Symphonie wurde 1942 von halb verhungerten Musikern im belagerten Leningrad uraufgeführt. Dabei überflutete die Musik per Lautsprecher die ganze Stadt und eine völlig verdutzte Wehrmacht, weshalb das Werk bis heute als Leuchtfeuer der Hoffnung mitten im tiefsten Leid gilt. 

Einen besonderen Bezug dürfte Alpesh Chauhan auch zum ersten Teil des Konzertprogramms haben, schließlich studierte er Violoncello am Royal Northern College of Music, bevor er ins Dirigentenfach wechselte. Bevor die Düsseldorfer Symphoniker sich Schostakowitschs »Leningrader« widmen, steht die Symphonie für Violoncello und Orchester von Benjamin Britten auf dem Programm. Solist ist Alban Gebhardt.  

Gelobt als »ein Kantabilitätszauberer und Meister virtuoser Rasanz« (Der Tagesspiegel) hat Alban Gerhardt seit mehr als 30 Jahren eine einzigartige Wirkung auf sein Publikum weltweit durch sein hohes Maß an Musikalität, seine überwältigende Bühnenpräsenz und seine nahezu unstillbare künstlerische Neugier. Seine Gabe, bekannte Werke in neuem Licht erscheinen zu lassen und sein Appetit, neues Repertoire aus den vergangenen Jahrhunderten bis zu zeitgenössischen Werken zu entdecken, suchen ihresgleichen. 

Gebhardt spielte u. a. mit Spitzenorchestern wie dem Concertgebouw Amsterdam, den Berliner Philharmonikern, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchestre National de France, allen britischen und deutschen Rundfunkorchestern sowie den Sinfonieorchestern von Cleveland, Philadelphia, Boston und Chicago unter Dirigenten wie Christoph von Dohnányi, Kurt Masur, Klaus Mäkelä, Christian Thielemann, Simone Young, Susanna Mälkki, Vladimir Jurowski und Andris Nelsons. 

Sternzeichen-Konzerte am 21., 23. und 24. April in der Tonhalle Düsseldorf

Tickets: 19 bis 59 Euro, 50 % Ermäßigung für Auszubildende und Studierende, Schülerinnen und Schüler 7 Euro

Titelbild: Fotografin Susanne Diesner

Ingrid
Ingrid

Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen.
Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.

Artikel: 3444

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.