Sterntaler von Kristina Ohlsson – BuchTipp

Rebecca Trolle wird seit zwei Jahren vermisst. Bisher waren alle Hinweise, wo sich die junge Studentin aufhalten könnte, im Sande verlaufen. Längst geht die Kriminalpolizei in Stockholm davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist. Als eine Frauenleiche ohne Kopf und Hände aufgefunden wird, ist die Vermutung zur Gewissheit geworden – Rebecca Trolle wurde ermordet.  Doch die Suche nach dem Mörder gestaltet sich nach zwei Jahren schwierig. Dennoch
nimmt Kommissar Alex die Ermittlungen wieder auf. Unterstützt wird er dabei unter anderem auch von Frederika Bergmann, die vorzeitig aus der Elternzeit zurück ins Team kommt, da ihr Lebensgefährte Spencer Lagergren nicht ganz unfreiwillig die Betreuung der gemeinsamen Tochter Saga übernimmt.

Spencer ist Professor für Literaturwissenschaften und sieht sich mit einer Anzeige konfrontiert, eine Studentin sexuell belästigt zu haben. Just an dieser Universität und in der gleichen Fakultät hat auch die Ermordete studiert. Bei den Recherchen der Hinterlassenschaft der ermordeten Studentin fällt Frederika Bergmann eine Broschüre in die Hände. Dabei stößt sie auf den Namen ihres Lebensgefährten und Vater ihres Kindes. Sie ist sehr irritiert, glaubt aber, dass sich alles schnell aufklären lässt, und verschweigt den Fund ihren Kollegen. Zuerst will sie mit Spencer selbst reden.
Viel bedeutsamer erscheint ihr die Tatsache, dass Rebecca ihre Seminararbeit über die umstrittene Autorin Thea Aldrin geschrieben hat und dort auf Zusammenhänge gestoßen ist, die die Schuld der Autorin, ihren Sohn und Lebensgefährten vor Jahrzehnten getötet zu haben, widerlegen könnten. Die alte Dame lebt jetzt in einem Seniorenheim und spricht seit ihrer Verurteilung kein einziges Wort mehr. Als dann in dem Waldstück eine zweite Leiche und eine goldene Uhr mit individueller Gravur ausgegraben wird, die dem Anwalt der Autorin gehörte, ist klar: Die Spur führt in beiden Todesfällen zu Thea Aldrin. Diese denkt aber nicht daran, zu diesem Zeitpunkt ihr Schweigen zu brechen. Sie war etlichen Gerüchten zufolge auch unter einem Pseudonym Autorin von gewalt-pornografischen Büchern, und deshalb verwundert es die Ermittler nicht, als sie erfahren, dass Thea Aldrin in den 60ziger Jahren Mitglied in einem exklusiven Filmclub war, der sich mit Gewaltpornografie und Snuff-Filmen beschäftigte. Wiederum taucht der Name Spencer Lagergren auf. Wie geht Frederika mit diesen Erkenntnissen um, und wie reagiert das Team?

Kristina Ohlsson hat einen sehr spannenden, gut konstruierten Thriller geschrieben, der die kriminalistische Arbeit nicht isoliert vom sonstigen Alltagsleben und Problemen des Ermittlerteams beschreibt. Vielmehr nehmen wir am Leben der Ermittler mit all ihren Problemen und Verlusten teil. Unbedingt lesen!-Ingrid Mosblech-Kaltwasser

 

 Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, studierte Politikwissenschaft und arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium, später bei der schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismus-Expertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr sofort der weltweite Durchbruch als Thrillerautorin. Mit Sterntaler legt Kristina Ohlsson jetzt einen weiteren Thriller vor, in den sie geschickt das Wissen aus ihrem Berufsleben einbaut.

Sterntaler

Kristina Ohlsson
Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Thriller, 544 Seiten

ISBN 978-3-8090-2617-4
Limes Verlag

08. Oktober 2013

Lesetermine

28. Oktober 2013, 20.00 Uhr: Lesung in München
Buchhandlung Glatteis, Corneliusstraße 31
29. Oktober 2013, 20.15 Uhr: Lesung in Berlin
Buchhandlung Hugendubel, Schlossstraße 110
30. Oktober 2013, 20.15 Uhr: Lesung in Braunschweig
im Rahmen des Braunschweiger Krimifestivals
Braunschweiger Landessparkasse, Dankwardstr. 1
31. Oktober 2013, 19.00 Uhr: Lesung in Hamburg
Kulturfabrik Kampnagel, Jarrestr. 20
1. November 2013, 19.30 Uhr: Lesung in Hannover
Buchhandlung Leuenhagen & Paris, Lister Meile 39
2. November 2013, 19.30 Uhr: Lesung in Stuttgart
im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte
Galerie Klaus Gerrit Friese, Rotebühlstrasse 87

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2165

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.