Stargaze – Deerhoof Chamber Variations

Genre-übergreifend – unter diesem Begriff lässt sich am ehesten die Musik des ’stargaze ‚ beschreiben. Jetzt ist ihr Mini-Debütalbum Deerhoof Chamber Variations erschienen.
Stargaze, das sind talentierte, klassisch ausgebildete europäische Musiker, die über die Grenzen ihre Sujets hinaus die Musikwelt erobern. Sie liebäugeln stark mit Pop und Rock und kreieren oft frei improvisierend einen ureigenen Sound .
Das Album besteht aus Originalkompositionen des Schlagzeugers Greg Saunier, der auch bei der aus San Francisco stammenden Band Deerhoof beheimatet ist – daher der Name.
Auch wenn es das Debütalbum der Band ist, heißt das nicht, stargaze sei unbekannt. Vielmehr trat Stargaze bereits zweimal am Barbican London auf (mit Matthew Herbert und Julia Holter) sowie beim Holland Festival, Kilkenny Arts Festival und Sacrum Profanum Krakau und ist seit 2013 ‚ensemble in residence’ des Haldern Pop Festivals. Im April 2015 eröffnete s t a r g a z e das ‚World Minimal Music Festival’ des Amsterdamer Muziekgebouw, zusammen mit Terry Riley.
Die Stimme von Satomi ist wie ein Instrument eingesetzt, neben Gitarren und dem treibenden Schlagzeug Sauniers ergeben sich daraus stilistisch einzigartigte, komplexe und originelle Kompositionen.
www.we-are-stargaze.com
www.facebook.com/wearestargaze

stargaze_cover

Mini-Album: Deerhoof Chamber Variations
VÖ: 04.12.2015
Label: Transgressive/ Pias
Vertrieb: Roughtrade

’stargaze orchestral‘ Festival an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz 11.-13. Dezember 2015

’stargaze orchestral‘, vom 11.-13. Dezember an der Volksbühne-am-Rosa-Luxemburg-Platz Berlin erweitert das kuratorische Konzept noch einmal und lässt, thematisch eng verknüpft, band-performances und Ensmble-Kollaborationen auf Orchesterkompositionen treffen, sowohl brandneuer, wie auch Klassiker der Moderne, bis hin zu einer Re-Interpretation und – komposition einer Bach Kantate. Die Orchesterwerke Jonny Greenwoods (Radiohead) werden erstmals in Deutschland aufgeführt und treffen auf Ligeti und Bartok. Bach nähert sich spiritueller Musik von Grateful Dead, Gäste sind Bryce Dessner von The National und die Bands Villagers, A Hawk and A Hacksaw und die dänische Postpunk Sensation Iceage präsentieren neue. Kollaborationen mit s t a r g a z e. Kompositionen von David Longstreth (Dirty Projectors) und Mica Levi (Michachu/Under The Skin) runden ein Programm ab, das Musik unserer Zeit feiert.

Ort: Volksbühne-am-Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

Zeit: 11.-13. Dezember 2015

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 3360

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.