Stadtlust

Vogelgezwitscher und grüne Landschaften satt, nein, hier ist nicht vom Leben auf dem Land die Rede, sondern ganz im Gegenteil. So lebt man in der Stadt. Wer das nicht glauben will, der sollte unbedingt dieses Buch lesen.  Selbst hoffnungslose Zweifler werden mit Leichtigkeit davon überzeugt, dass das Leben in der Stadt dem Landleben vorzuziehen ist.


Hier sind einige der Gründe: Städter sind gesünder, glücklicher, gebildeter, toleranter und haben mehr Spaß.
Das grüne Glück: In der Stadt kann man zum Gärtner werden, denn das auch „urban gardening“ genannte Bemühen, mehr Pflanzen, Obst und Gemüse ins Leben zu bringen, ist weltweit in den großen Städten zu Hause.
Wohnen und Leben in der Stadt: Auch hier überwiegen die Vorteile. In der Stadt gibt es mehr Auswahl, ob mittendrin, im Hochhaus oder in der Wohngemeinschaft, etwas außerhalb im Villenviertel, je nach Geldbeutel und Vorliebe, es findet sich für jede und jeden ein Nest.
Auch ohne Auto mobil: Eine Tatsache, die nur in einer Stadt Wirklichkeit ist. Darum lebt es sich in der Stadt auch gesünder. Eine britische Studie hat es gerade noch gezeigt: 52 % der Londoner benutzen die öffentlichen Verkehrsmittel, um zur Arbeit zu kommen. Und das ist deutlich gesünder, als mit dem Auto zu fahren. Auf dem Land dagegen ist man häufig gezwungen, das Auto zu nehmen, um von A nach B zu kommen.

Wenn Sie noch mehr Argumente brauchen, finden sie diese in anschaulicher Form, belegt mit Tabellen und umfangreicher Literatur, in diesem locker und gut geschriebenen Sachbuch.

Eine Hommage an die Stadt, die aber keinesfalls verbissen oder besserwisserisch daher kommt, sondern einfach nur überzeugend.

I. Mosblech-Kaltwasser

 

Barbara Schaefer, Katja Trippel

Stadtlust Vom Glück, in der Großstadt zu leben

Originalausgabe

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag

272 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 20 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-7645-0490-8

Verlag: Blanvalet

 

Die Autorinnen:

Journalistin Barbara Schaefer hat Theaterwissenschaften studiert und liebt das Reisen. Ihre Reisebücher und Reportagen für BRIGITTE, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, die Süddeutsche Zeitung u. a. führten sie nach New York und Shanghai, nach Kuba und Kärnten, Süditalien und Nordnorwegen. Nach Stationen in München und in Stuttgart lebt sie inzwischen in Berlin.

Katja Trippel
Katja Trippel studierte Geografie und besuchte die Hamburger Journalistenschule. Als GEO-Redakteurin schreibt sie über Wälder oder Perlenzucht, für einen Report zur Überfischung der Weltmeere erhielt sie 2008 den Henri-Nannen-Preis. Für ihre Reportagen reiste sie ins Allgäu und nach Kamerun, nach Paris, Marseille und Mayotte. Sie lebt in Berlin und Hamburg.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2507

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.