Songs of the Sky. Photography & the Cloud

Der Blick zum Himmel offenbart Betrachter*innen entweder strahlendes blau, deprimierendes grau oder wolkige Formationen., die schnell, weil sehr schön oder voller Dramatik zu Fotomotiven avancieren. Doch die Wolke oder Cloud hat auch eine andere Bedeutung – eine technische Computer-basierte, die unsere Daten, Dokumente oder auch Wolkenbilder speichert.

In der Ausstellung „Songs oft the Sky. Photography & the Cloud“ im Ausstellungshaus C/O Berlin sind Fotoarbeiten und Installationen zu sehen, die analoge Wolkenfotografien mit der technischen Cloud verknüpfen. Dutzende Wolkengesichter blicken von der Ausstellungswand auf uns herab. Manche scheinen zu lächeln, andere erinnern uns an Menschen aus unserem Umfeld oder sogar an Fabelwesen.

Noa Jansma, Buycloud, 2020-2021 © the artist

Das Künstlerduo Shinseungback Kimyonghun – bestehend aus Shin Seung Back und Kim Yong Hun haben diese menschenähnlichen Wolkenformationen 2012 in der Serie Cloud Face zusammengestellt. Wer nun glaubt, dass sie ihren Finger am Auslöser der Kamera hatten, der irrt. Algorithmen einer Gesichtserkennungssoftware haben ihnen die Arbeit abgenommen. Sobald sich Figuren am Himmel lokalisieren ließen, wurde eine KI-Fotokamera ausgelöst.

Shinseungback Kimyonghung, Cloud Face, 2012 © the artists

Im Dialog von fotohistorischen und zeitgenössischen Arbeiten der Wolkenfotografie reflektiert die Ausstellung die Auswirkungen der Cloud-Computing-Technologie auf den Klimawandel und die Geopolitik.

Welche Geschichten uns die Fotografien über die „Seele des Himmels“ (Etienne Pitois) im digitalen Zeitalter erzählen? Eine Ahnung davon bekommen Besucherinnen in dieser tollen Ausstellung. Sie wirft jedoch auch Fragen auf: Ob kommerziell agierende Unternehmen, die durch die Auswertung und Nutzung unserer Daten ihre Gewinne maximieren, dem Himmel alle Wolken abkaufen? Wird die technische Cloud mit ihrem enormen CO2-Fußabdruck die Erderwärmung vorantreiben, sodass wir in Zukunft nur noch selten vielgestaltige Wolkenwesen über den Globus wandern sehen?

Kuratorin: Dr. Kathrin Schönegg

Bis zum 21. April 2022 ist die Themenausstellung „Songs of the Sky . Photography & the Cloud“ im CO-Berlin zu sehen.

Titelbild: Trevor Paglen, CLOUD #865 Hough Circle Transform, 2019 © the artist, Courtesy Pace Gallery and Private Collection, Geneva „For centuries, we’ve looked to the sky to divine the future.

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2274

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.