Sehnsucht – Soulmate – so many Men

Hier stellen wir drei Singer-Songwriterinnen vor, die unterschiedlicher nicht sein können. Was sie jedoch gemeinsam haben, ist ihr Talent und ihre Fähigkeit, Gefühle musikalisch sehr eindrucksvoll zu präsentieren. Zudem sind ihre Texte anspruchsvoll und poetisch. Alle drei veröffentlichen demnächst ihre Longplayer.

Souad Massi – „Dessine-moi un pays“

Ein bewegender und zauberhafter Song aus dem zehnten Album „Sequana“ der französisch-algerischen Singer-Songwriterin Souad Massi ist hier zu hören. Bisher war ihr Musik von Folk und Chaabi geprägt. Nun erweitert sie diese Klangpalette um Musik aus der Karibik und Brasilien. Souad Massi hat ihr musikalisches Team komplett erneuert und damit ein neues Kapitel in ihrer Karriere aufgeschlagen. Sie setzt dabei ihren Weg als engagierte, befreite Frau fort, die über Dinge singt, die ihr am Herzen liegen. „Sequana“ wird am 14.10.2022 veröffentlicht.

Laufey – „Dear Soulmate“

Laufey besitzt zwar jetzt schon eine große Fangemeinde, jedoch ihr erstes Album „Everything I Know About Love“ erscheint am 26.08.22 August. Die junge Singer-Songwriterin besitzt die Fähigkeit, intime Coming-of-Age-Gefühle in große Pop-Momente umzusetzen. Ihre neue Single „Dear Soulmate“ richtet sich an einen Menschen, den sie zwar noch nicht kennt, dem sie aber jetzt schon einen Song widmen möchte:
„‚Dear Soulmate‘ is a song that I wrote for my future soulmate. I’m fascinated by the idea of my soulmate walking around somewhere out there and maybe I know them, maybe I don’t. I wanted to create a timeless sound with classical inspired melodies and instrumentation“, so Laufey.

Teresa Bergman – So Many Men

Die Neuseeländerin und Wahlberlinerin Teresa Bergman zeigt sich mit ihrer zweiten Single des im Oktober erscheinenden Albums “33, Single & Broke” ganz unprätentiös: Sie erzählt vom Dating als Frau in den Dreißigern und dann auch noch in Berlin, der Stadt voller Vermeidungskünstler – es gibt sicherlich Schöneres. Wer für seine Ausflüge in die Datingszene noch einen schmissigen Soundtrack braucht, wird hier fündig: Auf „So Many Men“ erzählt Teresa Bergman ehrlich von ihren eigenen Erfahrungen.
Album „33, Single & Broke“ – 07.10.22 – Jazzhaus Records

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2507

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.