Schwesternpower A-WA mit Single „Mudbira“

Jetzt heißt es Abtauchen in eine andere Welt und Musik. Die jemenitisch-israelischen Schwestern A-WA präsentieren das Musikvideo zu ihrer Single „Mudbira“. Das Video wurde im israelischen Teil der Arava-Senke gedreht, nur einen Steinwurf von jenem Dorf entfernt, in dem sie ihre Kindheit verbracht haben.

Inspiriert von Wes Anderson-Filmen erzählt der Clip von einem Abenteuer der Schwestern, die im Ninja-Stil versuchen, ihre Viehherde von den Wüstensultans zurückzuholen. Ein Herzstück des Videos ist der exzentrische, einzigartige Style der Schwestern, der auch auf ihre jemenitischen Wurzeln zurückgeht. Das Video wurde von den Schwestern konzipiert und produziert, die Regie führte Omer Ben-David.

Der Titel des Songs ist das jemenitische Wort für „unglücklich“. Er dient als Ausgangspunkt für die Erzählung des Albums über die Reise ihrer Urgroßmutter Rachel, die vor der Unterdrückung im Jemen flüchtete. Sie war eine von 49.000 jemenitischen Juden, die 1949 mit der „Operation Magic Carpet“ nach Israel gebracht wurden. Tair erklärt:

„Jemen ist ein sehr armes Land. Frauen wurden schrecklich behandelt, und jüdische Frauen wie Bürger zweiter Klasse. Rachel durfte nicht zur Schule gehen und lernen. Sie war in einer arrangierten Ehe verheiratet. Wir werfen die Frage auf, ob das Leben eine Frage des Glücks oder des Glaubens ist – als würden wir in den Texten mit ihr sprechen. “

Beeindruckend schön!
Am 31. Mai kommt das zweite Album BAYTI FI RASI („Mein Zuhause ist in meinem Kopf“) der Schwestern A-WA via S-Curve Records heraus.

Foto: Hassan-Hajjaj

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2709

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.