PRÉLUDE – oder die Angst zu versagen – Filmtipp

Bahngleise, ein fahrender Zug – ein junger Reisender, der aus dem Fenster blickt und schließlich ankommt. Lange, ruhige Einstellungen vermitteln einen ersten Eindruck des Films. Es ist keiner, der sich in einer schnellen digitalen Welt bewegt, sondern spielt zumeist an einem Ort, dem Musikkonservatorium.Es geht um den 19-jährige David (Louis Hofmann) und seinen Traum, einmal ein berühmter Konzertpianist zu werden.

David ist zunächst zuversichtlich, da er keinen Grund hat, an seiner Begabung zu zweifeln. Dort, wo er herkommt, hat man sie ihm ständig bescheinigt. Die erste Begegnung mit seiner Professorin Matussek (URSINA LARDI) läuft noch problemlos ab. Hinzu kommen schnell erste Kontakte mit Walter (Johannes Nussbaum), der sich auch um das begehrte Stipendium bewirbt.


Walter (Johannes Nussbaum) bewirbt sich auch um das Stipendium

Von dessen Freundin, der Gesangsstudentin Marie (Liv Lisa Fries), fühlt sich David gleich angezogen. Die Initiative geht jedoch von Marie aus, die ihre erotischen Absichten unverblümt in die Tat umsetzt.


Marie (Liv Lisa Fries) und David

Doch damit wird es für David nur kurzzeitig entspannter. Man spürt, dass Marie etwas anderes im Sinn hat. Es geht schließlich um ein wichtiges Stipendium. Dann ist Davids Notenbuch verschwunden – plötzlich nimmt er auch seine Professorin anders wahr. Seine linke Hand schwächelt vom ausgedehnten Üben, der Leistungsdruck wird stärker und langsam aber stetig steigt die Angst zu versagen.

PRÉLUDE ist ein sehr intensiver Film und das Kinodebüt der deutsch-ungarisch-iranischen Autorin und Regisseurin Sabrina Sarabi. Berührend gelingt es dem Film, die Gefühle einer beginnenden Liebe und die Leidenschaft zur Musik zu vermitteln. Die Einsamkeit und den Leidensdruck eines jungen Mannes, der an seiner hohen Leistungserwartung scheitert, präzise und sinnlich erzählen.

Herausragend in seiner Rolle als David ist Louis Hofmann, der über Monate hinweg Klavierunterricht genommen und bis zu sechs Stunden am Tag geübt hat. Aber auch die anderen Rollen sind gut besetzt und authentisch gespielt. Sehr gutes Kino!

Fotos X-Verleih GmbH

Standardbild
Ingrid
Kunst und Kultur, Musik und Bücher, ohne sie ist ein Leben denkbar, aber für mich sinnlos. Darum habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. Es macht viel Spaß, ihn zu gestalten - ich hoffe, den Usern, ihn zu lesen. Nicht alles, was gedruckt wird, muss gelesen, nicht jedes Album gehört werden. Was die User hier finden, gefällt mir und den Gastautoren, die ab und zu Lust haben, etwas zu schreiben.
Artikel: 2722

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.